Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 44.2010 (Rights reserved)

Themen Digitale Bibliothek 412 Bibliotheksdienst 44. Jg. (2010), H. 5 Der Fokus liegt hierbei auf Digitalisierungsprojekten für Bilder4 sowie auf der Be- reitstellung der Digitalisate, ohne dabei die Sicherung auszublenden.5 1. Inhaltliche Aspekte Die wichtigste Überlegung vor Beginn eines Digitalisierungsvorhabens ist die Zielsetzung. Eine Digitalisierung ohne die Frage, warum dieses Projekt durchge- führt werden sollte, ist wertlos. Grundsätzlich stellen sich daher zwei Fragen vor Beginn des Vorhabens: „Was soll digitalisiert werden?“ (=Auswahl) und „Warum soll dieser Bestand digitalisiert werden und für wen?“ (=Ziel).6 Außerdem sollte vor dem Start des Projektes schon an eine Präsentation der Ergebnisse bzw. einen zentralen Nachweis gedacht werden, „denn das schönste Digitalisat nutzt nichts, wenn es nicht gefunden wird“.7 1.1 Materialauswahl für die Digitalisierung Grundsätzlich kann die Auswahl des Materials für ein Digitalisierungsvorhaben unter zwei verschiedenen Gesichtspunkten getroffen werden. Zum einen ist hier die formal-technische Auswahl, bei der bspw. geschädigte Bände, die im Rahmen eines Restaurierungsvorhabens bearbeitet werden sollen, zu nennen. Zum an- 4 Textdokumente und die damit zusammenhängenden Probleme wie bspw. Fraktur- schrift oder OCR bzw. Volltextangebot sind nicht Thema dieses Aufsatzes. Der hier vorliegende Text geht teilweise zurück auf die von der Autorin verfasste Master-Arbeit im postgradualen Fernstudiengang Master of Arts (Library and Information Science) an der Humboldt-Universität zu Berlin, Online-Version: http://edoc.hu-berlin.de /series/berliner-handreichungen/2010-267. 5 Auf die grundlegende Auseinandersetzung mit den Themen Migration und Emulation wurde verzichtet. Einen guten Überblick bieten hier Borghoff, U. M.; Rödig, P.; Scheffczyk, J.; Schmitz, L. (2006): Long-term preservation of digital documents. Principles and practices. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag Berlin Heidelberg (Springer-11645 /Dig. Serial]). 6 Peter Michel sieht das Ziel eines Digitalisierungsvorhabens als wichtigstes Kriterium: „The problem is purpose. Why are we digitizing collections and for what purpose? Do we believe that researchers will scroll or click through quantities of images or text on their screens the way they go through a box of manuscripts or files of photos? And should we digitize a collection in which there are only a handful of researchers who might realistically be interested? Digitizing a collection does not invest a collection with greater interest nor generate a greater interest in the possible interpretations or in the various subjects on which it may shed light. So who are we serving?” Michel, P. (2005): Digitizing special collections: to boldly go where we‘ve been before. In: Library Hi Tech, Jg. 23, H. 3, S. 379–395; Zitat von S. 393. 7 Vgl. Stäcker (Anm. 3), darin S. 32.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.