Path:
Volume Heft 3/4

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 44.2010 (Rights reserved)

Erwerbung Themen Bibliotheksdienst 44. Jg. (2010), H. 3/4 285 Wim van der Stelt vom Springer-Verlag ortete die Ursachen von Open Access in erster Linie in einem veränderten, respektive verstärkten Kommunikationsbedürf- nis der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie im parallel anschwellen- den Ruf nach freiem Zugang zu wissenschaftlich relevanten Daten und Informatio- nen. Seiner Beobachtung nach sind Wissenschaftler nicht in ihrer Eigenschaft als Autoren an Open Access interessiert, wohl aber in ihrer Eigenschaft als Rezipien- ten. Der Springer-Verlag bietet Open Choice1 als Open Access inkludierendes Ge- schäftsmodell an, das es Wissenschaftlern ermöglicht, gegen Begleichung einer Publikationsgebühr ihren Zeitschriftenbeitrag parallel frei zugänglich online zu publizieren. Im Rahmen besonderer befristeter Vereinbarungen mit Institutionen wie der Max-Planck-Gesellschaft oder der Universität Göttingen werden die Publi- kationsgebühren von diesen Einrichtungen übernommen. Kernelemente der Ver- lagsdienstleistung seien die Qualitätssicherung und Zertifizierung der Inhalte wis- senschaftlicher Zeitschriften und in der Folge die Ausstattung der Wissenschaftler mit der Karriere dienlichem Renommee. Van der Stelt bewertete Open Choice als Etappe auf dem Weg zu einer nachhaltigen Positionierung des Springer-Verlags auf dem sich wandelnden wissenschaftlichen Publikationsmarkt. Die Übernahme des Open-Access-Verlages BioMed Central stellt hier eine möglicherweise hand- festere Maßnahme dar. Aus der Sicht van der Stelts führen der goldene und der grüne Weg von Open Access dazu, dass die Wertschätzung des im deutschen und europäischen Urheberrecht geschützten Grundrechts auf geistiges und schöpfe- risches Eigentum abnimmt. Der Springer-Verlag engagiert sich mit Hilfe externer Dienstleister in der Langzeitarchivierung elektronischer wissenschaftlicher Inhal- te, eine Herausforderung, welche Verlage und Bibliotheken nur gemeinsam, ko- operativ, bewältigen könnten. Sven Fund, CEO bei De Gruyter, benannte die „engagierte Preispolitik“ führen- der Zeitschrif tenverlage, vulgo die Zeitschriftenkrise, als Hauptursache für die Open Access Bewegung. Open Access vereinfache zudem den Wissenstransfer in Entwicklungsländer. Auch die vor dem Hintergrund begrenzter öffentlicher Investitionsmittel dezidiert Open Access propagie rende Förderpolitik der DFG habe erreicht, dass die Nachfrage von Wissenschaftlern nach Open Access steige. So optiere derzeit etwa die Hälfte der Autoren des De Gruyter-Verlags für eine Open-Access-Veröffentlichung über den Verlag. Das zu diesem Zweck entwickel- te Geschäftsmodell heißt De Gruyter Open Library2 und offeriert interessierten Autoren gegen eine Publikationsgebühr eine Open-Access-Publikation auf der Verlagsplattform Reference Global. Der wesentliche Unterschied zum analogen Modell des Springer-Verlags besteht darin, dass über Publikationsgebühren er- 1 http://www.springer.com/open+access/open+choice?SGWID=0-40359-0-0-0 Stand: 23.1.2010 2 http://www.degruyter.de/cont/glob/openAccess.cfm Stand: 23.1.2010
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.