Path:
Volume Heft 3/4

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 44.2010 (Rights reserved)

Ausland Themen Bibliotheksdienst 44. Jg. (2010), H. 3/4 259 Die Bibliotheca Alexandrina: Eine sich selbst erfindende Bibliothek des Lehrens und Lernens Martin Nissen, Lambert Heller Seit ihrer Eröffnung im Oktober 2002 hat sich die Bibliotheca Alexandrina (Alexan- dria, Ägypten) unter der Leitung des Generaldirektors Ismail Serageldin und der Leiterin des Library Sector Sohair Wastawy zu einer der wichtigsten Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen im Nahen und Mittleren Osten entwickelt. Der Erfolg der Bibliothek lässt sich u. a. an den Beständen (ca. 800.000 Medieneinheiten), der Zahl von Nutzerinnen und Nutzern (ca. 15.000), Mitarbeiterinnen und Mitarbei- tern (ca. 2.000), Fortbildungsveranstaltungen (jährlich ca. 800) und der Qualität der internationalen Konferenzen ablesen. Trotz der guten räumlichen und tech- nischen Ausstattung sind hingegen auch bestehende Probleme, etwa in den Be- reichen Bestandsaufbau und Vermittlung von Informationskompetenz, nicht zu übersehen, die in den sich in Entwicklung befindlichen politischen, sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen in Ägypten ihre Ursache haben. Der vorliegen- de Bericht beruht auf zwei Aufenthalten an der Bibliotheca Alexandrina in den Jahren 2006 und 2009, die mit Unterstützung des Network of Research Centres in Human Sciences on the Mediterranean Area (RAMSES II) bzw. von BI International durchgeführt wurden. The world’s window on Egypt, Egypt ’s window on the world Anlässlich der feierlichen Eröffnung der Bibliotheca Alexandrina (BA) formulierte der Generaldirektor Ismail Serageldin seine Vision für eine neue Bibliothek von Alexandria, die in das Leitbild der Bibliothek eingeflossen ist und bis heute von der Bibliotheksleitung sowohl intern als extern stark kommuniziert wird.1 Die BA solle “the world’s window on Egypt, Egypt ’s window on the world, a leading institution of the digital age and a center for learning, tolerance, dialogue and understanding” sein.2 Tatsächlich besuchen heute jährlich rund 800.000 Touris- ten, dazu zahlreiche internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die BA. Sie verfügt über ein international konkurrenzfähiges Angebot digitaler Res- sourcen, zudem befindet sich hier die bislang einzige Kopie von Brewster Kahles Internet Archive auf dem afrikanischen Kontinent. Darüber hinaus bietet die BA als wissenschaftliche und öffentliche Bibliothek für die Einwohner von Alexandria 1 Zur Entstehungsgeschichte der Bibliotheca Alexandrina vgl. Jacques Tocatlian: Bibliotheca Alexandrina: from Dream to Reality. In: International Information & Library Review 35 (2003), S. 39–50. 2 http://arabinfomall.bibalex.org/En/OrgData.aspx?orgid=614§ionid=3, zuletzt überprüft am 14.1.2010.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.