Path:
Volume Heft 3/4

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue44.2010 (Rights reserved)

Altes Buch Themen Bibliotheksdienst 44. Jg. (2010), H. 3/4 245 Historische Einbände im Internet Datenbanken im Vergleich1 Rahel Bacher Die Einbandforschung kommt zahlreichen Wissenschaftszweigen zugute. Die wichtigsten Entwicklungen im Bereich der Erschließung und Bereitstellung von Einbänden hängen gegenwärtig vom Aufbau und der Fortentwicklung von Ein- banddatenbanken ab. Eine vergleichende Gesamtschau der bereits bestehenden Projekte stand bisher aus und soll Thema des vorliegenden Beitrags sein. Zunächst werden die zentralen Einbanddatenbanken des europäischen Raums vorgestellt, allen voran das deutsche Verbundprojekt „Einbanddatenbank“. Es folgt eine Übersicht über weitere wichtige Angebote einzelner Bibliotheken des europäischen und insbesondere des deutschen Raums. Daran schließt sich ein Vergleich unter den Aspekten Bedeutung, Informationsgehalt, Präsentation und Nutzungsmodalitäten an. Ausgehend davon soll ein Ausblick auf die Zukunft und das Potential des Mediums unternommen werden. Einleitung: Wozu Einbandforschung? Bucheinbände sind oft von hoher ästhetischer Qualität. Für den Sammler stellt die Beschäftigung mit diesen Objekten damit bereits einen Selbstzweck dar. Darüber hinaus kann die Untersuchung von Bucheinbänden jedoch vielen Wissenschafts- zweigen wertvolle Erkenntnisse liefern. Philologen und Geschichtswissenschaftlern dient die Einbandforschung als histo- rische Hilfswissenschaft. Trägt ein Buch noch seinen originalen Einband, so kön- nen oft erstaunlich genaue Schlüsse auf den Ort und die Zeit seiner Entstehung gezogen werden. Wurde das Buch später in Folge von Abnutzung neu gebunden, ist es möglich, seine Provenienz zu erhellen. Damit können zugleich Erkenntnisse über die enthaltenen Texte, z.B. deren Rezeptionsgeschichte, verknüpft sein. Die Einbandforschung ist auch für die Wirtschafts-, Technik- und Sozialgeschichte nützlich; als Beispiel können hier die Veränderungen, die mit dem Aufkommen des kommerziellen Verlagseinbands einhergehen, dienen. Für die Kunstgeschich- te liefert die Einbandforschung Erkenntnisse über die Entstehung und Verbrei- tung neuer Stilrichtungen, geografische Besonderheiten etc. 1 Für die Anregung des vorliegenden Beitrags, der auf die Beschäftigung mit dem Thema im Rahmen einer Hausarbeit an der Bayerischen Bibliotheksschule zurückgeht, danke ich herzlich Frau Dr. Bettina Wagner. Themen
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.