Path:
Volume Heft 10

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 43.2009 (Rights reserved)

Digitale Bibliothek Themen Bibliotheksdienst 43. Jg. (2009), H. 10 991 tungen entwickelt und betrieben. Alle Portale vereint das übergeordnete und strukturelle Ziel der optimierten Informationsversorgung für das gesamte Wis- senschaftsspektrum. Diese Herausforderung besteht aktuell und wird auch die Zukunft des Bibliothekswesens mitbestimmen.3 Auch die Virtuelle Fachbibliothek medien buehne film ist Teil der DFG-Strategie und Antwort auf die beschriebenen Veränderungen. Der Aufbau eines gemein- samen Fachportals für die Kommunikations- und Medienwissenschaft/Publizistik, die Theater- und die Filmwissenschaft ergab sich aus der fachlichen Nähe der Dis- ziplinen und den bestehenden SSG-Strukturen. Die benachbarten Sondersam- melgebiete 3,5 „Kommunikations- und Medienwissenschaft/Publizistik“ an der Universitätsbibliothek Leipzig und 9,3 „Theater und Filmkunst“ an der Universitäts- bibliothek Frankfurt am Main bilden die organisatorische Basis für das Portal. An der Gestaltung und dem Aufbau sind neben diesen beiden Einrichtungen mit der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam und der Hochschule für Musik und Theater zwei weitere Projektpartner beteiligt. Die Projektleitung und die Organi- sation liegt bei der Universitätsbibliothek Leipzig. Entsprechend der SSG-Struktur betreut das Haus inhaltlich die Kommunikations- und Medienwissenschaft/Publi- zistik und übernimmt die fachübergreifenden Aufgaben. Für die Theater- und die Filmwissenschaft zeichnen sich die Universitätsbibliothek Frankfurt am Main und die Partner HFF Potsdam sowie HMT Leipzig verantwortlich. Durch umfassende Erfahrungen in der Entwicklung anderer Virtueller Fachbibliotheken wie Germa- nistik im Netz oder ViFa BIO bringt Frankfurt am Main große Teile der technischen Entwicklungsleistungen in das Projekt ein. Diese dezentrale Organisationsstruk- tur bedeutet zwar einerseits einen koordinativen Mehraufwand, bietet aber an- dererseits entscheidende Vorteile für die fachliche Qualität von medien buehne film und die zu gewährleistende Durchlässigkeit zwischen den Fachbeständen. Weitere Vorteile wie die Nachnutzung bereits erbrachter Entwicklungsleistungen liegen auf der Hand. Neben dieser Ebene der Zusammenarbeit spielen weitere Kooperationsformen für die Etablierung des Portals eine gewichtige Rolle. So ist ein hoher inhaltlicher Abdeckungsgrad in medien buehne film nur durch Einbindung weiterer relevan- ter Datenbestände zu erreichen. Kooperationen zur Anreicherung der Inhalte be- stehen unter anderem mit dem Hans-Bredow-Institut Hamburg, der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen, der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung, dem Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) und dem Gemein- samen Bibliotheksverbund (GBV). Eine zweite Dimension im Bereich der institu- tionellen Zusammenarbeit betrifft die Rückbindung an die Fachwissenschaften. 3 Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme : Schwerpunkte der Förderung bis 2015; URL: http://www.dfg.de/forschungsfoerderung /wissenschaftliche_infrastruktur/lis/download/positionspapier.pdf
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.