Path:
Volume Heft 8/9

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 43.2009 (Rights reserved)

Notizen 920 Bibliotheksdienst 43. Jg. (2009), H. 8/9 in zwei Stockwerken beherbergen, die derzeit aufgrund der bereits erfolgten Um- züge aus allen Nähten platzt und im neuen Gebäude Raum für 300.000 Bände und 300 Arbeitsplätze bieten soll. Auch die biologische Literatur wird dann von bisher zwei Standorten zusammengeführt. Den Entwicklungen in den neuen Bache- lorstudiengängen Rechnung tragend, ist ebenfalls eine größere Zahl Gruppenar- beitsräume geplant. Frau Dr. Hausinger berichtete auch von einigen Neuerungen in der Literaturversorgung: Seit 2005 wurden als Steuerungsinstrument Zielver- einbarungen zwischen Fachbereichen und Bibliothek mit einer Laufzeit von 3 Jahren eingeführt, in denen der Erwerbungsetat auf Seiten der Fachbereiche und die Dienstleistungen auf Seiten der Bibliothek festgelegt werden. Die Physik hat damit begonnen, Lehrbücher in Semesterstärke zu finanzieren, die über das gan- ze Semester hin ausgeliehen werden können; diesem Beispiel folgen nun Biologie und Biochemie. Weiter schilderte Frau Dr. Hausinger den zähen Kampf, Literatur- Schulungen für fortgeschrittene Semester in der Biologie verpflichtend einzurich- ten. In der neuen Bereichsbibliothek werden Schulungen jedenfalls durch einen bibliothekseigenen CIP-Pool erleichtert werden. Am zweiten Vormittag standen Forschungsinstitutionen und Spezialdaten- banken/-portale im Vordergrund. Herr Dr. Stefan Dressler stellte die über ganz Deutschland verteilten Standorte des Senckenberg Forschungsinstituts vor. An- schließend führte er in Angebote zur speziellen Botanik ein, an denen der Stand- ort Frankfurt/M. wesentlich beteiligt ist: Der Photoguide „West African Plants“ bie- tet als Einstieg einen einfachen Bestimmungsführer. Die Daten aus dem Projekt „African Plant Initiative“ werden über „ALUKA“ angeboten, ein Portal, in dem wis- senschaftliche Online-Ressourcen verschiedenster Inhalte zu Afrika gesammelt werden. Lizenznehmer können über die einfachen Informationen zu afrikanische Pflanzen hinaus Detailvergrößerungen der abgebildeten Herbarblätter und be- sondere Funktionalitäten für Spezialisten nutzen. Als Nachfolgeprojekt der „Afri- can Plant Initiative“ wurde inzwischen die „Global Plant Initiative“ gestartet. Herr Dr. Kurt Stüber vom Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung, Köln, stell- te anschließend seine Online-Bibliothek „BioLib“ vor, in der er historische und vergriffene biologische Texte und Bildmaterial sammelt, die er im Internet frei zur Verfügung stellt. Die Texte werden über Indices (Autor, Jahr, Sachgebiete und Titel) suchbar gemacht. Zusätzlich bietet die Datenbank einen Einstieg zu bota- nischen und zoologischen Abbildungen über Artnamen. Mit einer Darstellung seiner bestechend einfachen Arbeitsmittel warb Herr Dr. Stüber um weitere Bei- träge zu seiner digitalen Bibliothek: Er rechnet nur eine Stunde Arbeitszeit für Ein- scannen von ca. 100 Seiten, Metadatenerfassung, OCR-Erkennung und Erstellen der Webseiten.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.