Path:
Volume Heft 8/9

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue43.2009 (Rights reserved)

Gremien Themen Bibliotheksdienst 43. Jg. (2009), H. 8/9 887 vember 2008 in Düsseldorf stattfand. 80 Teilnehmer aus Wissenschaftseinrich- tungen sowie der bibliothekarischen Fachöffentlichkeit verfolgten ein anspruchs- volles Programm von führenden Experten der Open-Access-Szene aus ganz Deutschland. Im Rahmen der Fachvorträge wurde das Symposium auch genutzt, um die überarbeiteten und aktualisierten DiPP-Lizenzen einem breiten Publikum zu präsentieren. Begleitend zum hbz-Symposium wurden die Marketingmaßnahmen für DiPP intensiviert und erweitert. Neben der Erstellung eines neuen DiPP-Posters und DiPP-Banners wurde ein eigenes eJournal unter dem Namen „DiPP Doku“ (http:// www.dipp.nrw.de/doku) gegründet und erstmals auf der Fachausstellung der Berlin 6 Konferenz vorgestellt. Mit dem Journal können sich Interessenten allge- mein über das Angebot von DiPP und das Thema Open Access informieren und sich einen Überblick über die Leistungsfähigkeit der DiPP-Plattform verschaffen. Das hauseigene eJournal soll weiter ausgebaut und um das Thema technische Dokumentation erweitert werden, so dass es von den DiPP-Redaktionen zusätz- lich als Informationshilfe genutzt werden kann. Ebenfalls in der Planung ist eine Neugestaltung des DiPP-Logos und der DiPP-Website. Beides soll in neuem De- sign erscheinen und wird den Bekanntheitsgrad von DiPP erhöhen. Des Weiteren ist die vorbereitende Öffnung der DiPP-Software als Open Source- Lösung unter Berücksichtigung der Aspekte Nachnutzung sowie eine Zugangs- möglichkeit für eine größere Entwicklergemeinde geplant. In diesem Zusammen- hang soll der Peer Review Workflow zum Abschluss gebracht werden. Langzeitarchivierung Softwareevaluation und Datenmigrationen Zukünftige Datenmigrationen und -emulationen müssen langfristig sorgfältig vorbereitet werden. Hilfreiche Schlüssel hierfür sind technische Metadaten und persistente Identifikatoren (z.B. URNs), die derzeit sukzessive in hbz Repositori- en integriert werden. Begonnen wurde hierbei mit den Projekten, die unter der Softwareplattform DigiTool betrieben werden. Die Extraktion technischer Meta- daten mittels JHOVE und die Vergabe von URNs sind integraler Bestandteil der DigiTool-Workflows. Die Bedeutung ausreichender technischer Dokumentation wurde auch für Projekte auf anderen technischen Plattformen erkannt und wird in zukünftige Entwicklungen einfließen. Auf der Ebene der vorgehaltenen Materialien bereitet das hbz, losgelöst von den jeweils verwendeten Frameworks, erste Datenmigrationen vor. Um die Nutzbar- keit des weit verbreiteten PDF-Formats zu gewährleisten, wurden Ende 2008 Softwarewerkzeuge zur massentauglichen Konvertierung in das archivfähige PDF/A-Format evaluiert. Anfang 2009 hat das hbz auf dieser Grundlage das PDF/A-
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.