Path:
Volume Heft 2

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 43.2009 (Rights reserved)

Erschließung Themen Bibliotheksdienst 43. Jg. (2009), H. 8/9 849 Zur teilweisen Anwendung der RVK gingen Rückmeldungen von 41 Institutionen ein, hierbei ist der Gebrauch der RVK unter Berücksichtigung der jeweiligen biblio- thekarischen Organisationsform oder des Bibliothekstyps sehr aufschlussreich: Bei den Teilanwendern der RVK herrscht die Nutzung als Aufstellungssystema- tik für den Freihandbestand vor: 29 der befragten Bibliotheken (70%) gaben die ausschließliche Nutzung für den Freihandbestand an. Als Sacherschließungsins- trument wird die RVK von 4 Institutionen herangezogen, die sich den Bereichen Spezial-/Forschungs-/Institutsbibliothek zuzuordnen lassen. Dass die RVK primär in den zweischichtigen Bibliothekssystemen vorwiegend als Freihandaufstellung attraktiv ist, liegt sicher in den historischen Wurzeln der betreffenden Universi- tätsbibliotheken. 0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 Zweischichtige Bibliothekssysteme Sacherschließung Freihandbestand Gesamtbestand 54% der Vollanwender der RVK bevorzugen die Systematik für den Gesamtbe- stand, 43% nutzen sie nur für die Aufstellung der Medien. Bei den Anwendern im deutschsprachigen Ausland ist eine ähnliche Tendenz zu beobachten. Die für die Koordinierungsstelle sehr informativen Kommentare aus der Umfrage 2009 lassen sich in folgende Themenblöcke unterteilen: 1. Zu geringe Ausdifferenzierung bzw. Erschließungstiefe einzelner Fachsyste- matiken verbunden mit dem heterogenen Gesamtbild der RVK auch in ver- wandten Fächern (z.B. Philologien) Diese Punkte sind der geschilderten historischen Entwicklung der RVK zu schulden: Die damaligen konkreten lokalen wissenschaftlichen Bedürfnisse standen für die Haussystematik im Vordergrund und waren unterschiedlich ausgeprägt. 2. Frage der Doppelstellen und der teilweise eingeschränkten Erweiterungs- möglichkeiten (z.B. Autorenstellen in Philologien)
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.