Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 43.2009 (Rights reserved)

Themen Erschließung 720 Bibliotheksdienst 43. Jg. (2009), H. 7 2006 zeigt, dass die Erschließung mit LCSH auch von diesen Experten als recht schwierig betrachtet wird.13 Ein wenig entschärft wurde das Problem in den 1970er Jahren durch die Einfüh- rung sogenannter „free floating subdivisions“. Diese ‚frei schwebenden‘ Unter- schlagwörter drücken häufig vorkommende sachliche, geographische, formale oder zeitliche Aspekte aus. Sie können in vielen Fällen an bereits existierende Schlagwortstrings angehängt werden, ohne dass für das entstehende Konstrukt ein neuer Normdatensatz angelegt wird. Beispiele sind etwa ‚–Case studies‘, ‚–Economic aspects‘ oder ‚–History–20th century‘. Man könnte diese Elemente mit Standardschlüsseln vergleichen, wie sie viele Klassifikationssysteme kennen. Die beiden letzten der eingangs zitierten LCSH-Beispiele sind auf diese Weise ent- standen: Der in der Normdatei enthaltene, vorgefertigte Schlagwortstring ‚United States–History–1797–1801‘ wurde durch ein ‚frei schwebendes‘ Unterschlagwort erweitert (‚–Sources‘), ‚Environmental geology‘ sogar durch zwei (‚–China‘ und ‚–Periodicals‘). Die ‚frei schwebenden‘ Unterschlagwörter bringen also ein nicht unbedeutendes Element der Präkoordination in das ursprünglich rein präkom- binierte System der LCSH. Lois Mai Chan bezeichnete ihre Einführung als einen Riesensprung („a giant leap“) in der Entwicklung der LCSH.14 In anderen Fällen behelfen sich LCSH-Erschließer damit, dass sie – wenn ein pas- sender präkombinierter Schlagwortstring nicht existiert und auch nicht durch An- fügen von ‚frei schwebenden‘ Unterschlagwörtern gebildet werden kann – statt- dessen zwei oder mehr Schlagwortstrings mit breiterer Bedeutung vergeben.15 Die präzise Bedeutung für den zu erschließenden Titel soll sich dann sozusagen als Schnittmenge daraus ergeben. Beispielsweise wurden für ein Werk mit dem Ti- tel ‚The representation of Parisian speech in the cinema of the 1930s‘ von Michaël Abecassis zwei Schlagwortstrings vergeben: French language–Spoken French–France–Paris und Motion pictures–France Beide sind deutlich zu breit angelegt. Wer sich etwa für französischen Film inter- essiert und sich deshalb die Literatur zum Thema ‚Motion pictures–France‘ anzei- gen lässt, wird vermutlich überrascht sein, diesen sehr speziellen Titel in seiner 13 Vgl. Library of Congress, Cataloging Policy and Support Office: Library of Congress subject headings : pre- vs. postcoordination and related issues, 2007. URL: http://www.loc.gov/catdir/cpso/pre_vs_post.pdf (21.05.2009), hier Appendix 8: LC staff survey on subject cataloging, S. 43–49. 14 Lois Mai Chan: Library of Congress subject headings (wie Anm. 6), S. 411. 15 Vgl. ebd., S. 32 und 181.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.