Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 43.2009 (Rights reserved)

Erschließung Themen Bibliotheksdienst 43. Jg. (2009), H. 5 533 Facetten sind jedoch nicht diejenigen für eine thematische Verfeinerung oder Ausweitung, sondern die, die ein Eingrenzen nach Verfügbarkeit oder Aktualität ermöglichen.18 Persönliche Gespräche mit dem Entwicklungsteam von Summa, dem im dänischen Arhus entwickelten Katalog 2.0, bestätigen diese Ergebnisse. Die Bedeutung der Verfügbarkeitsinformationen bzw. der Wege vom Nachweis zum Dokument wurde auch in den Fokusgruppen bei beluga immer wieder un- terstrichen. Tagging und anderer „user-generated content“ Die Chancen und Risiken der Vergabe von persönlichen Schlagwörtern in OPACs wurde bereits an verschiedenen Stellen ausführlich diskutiert und im Rahmen von Pilotprojekten erprobt.19 In der Studie zum Einsatz von Bibliocommons an der kanadischen Queens University war den Testpersonen in Fokusgruppen das Konzept von Tagging ungestützt nicht bekannt, erst als auf die entsprechende Funktionalität bei Facebook hingewiesen wurde. In den Fokusgruppen bei beluga zeigten sich die Testpersonen nicht wirklich begeistert von der Aussicht auf diese Funktionalität in einem kommenden Bibliothekskatalog. Während Testpersonen mit einem hohen Level an Informationskompetenz die einschlägigen Bedenken bezüglich der Erschließung mit unkontrolliertem Vokabular vorbrachten, war die Mehrheit der Befragten den Nutzen von Tagging im OPAC eher indifferent. Das Verfassen eigener Rezensionen scheint ebenfalls wenig Potenzial im Bibliotheks- katalog zu haben: Der persönliche Nutzen davon ist nicht ersichtlich, zudem wür- de Literatur in der Regel im Kontext einer bestimmten Lehrveranstaltung oder einer Prüfung beurteilt, weswegen die Rezensions- und Bewertungsfunktionali- täten eher ihren Platz in Lernmanagementsystemen oder, im Falle von nicht-stu- dienbezogenen Informationen, in anderen sozialen Netzwerken haben. Ähnliche Ergebnisse zeigte die kanadische Studie, womit die Bedeutung von offenen, stan- dardisierten Schnittstellen für den Export von bibliografischen Daten in andere Umgebungen als zentrale Komponente des Katalog 2.0 bestätigt wird. 18 Penell, Charly: Forward to the past: resurrecting faceted searching @ NCSU libraries. Juni 2007. URL: http://www.lib.ncsu.edu/endeca/presentations/200706-facetedcatalogs-pennell.ppt 19 Heller, Lambert: Tagging durch Benutzer im OPAC: Einige Probleme und Ideen. URL: http://log.netbib.de/archives/2006/04/21/tagging-durch-benutzer-im-opac-einige- probleme-und-ideen/
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.