Path:
Volume Heft 4

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 43.2009 (Rights reserved)

Programme Bibliotheksdienst 43. Jg. (2009), H. 4 437 tigen Stressabbau. Die nach dem Physiker und Judomeister Feldenkrais benannte Methode bietet auch bei bereits bestehenden Beschwerden wie Nackenverspan- nungen, Schulterbeschwerden und Rückenschmerzen eine effektive Hilfe. Seminarziele: Ausgleich für langes Stehen oder Sitzen, Abbau von körperlichen Be- schwerden, Prävention, Vertrauen in die Fähigkeit sich selbst zu helfen. Dozent: Dr. Georg Kwiatkowski Kosten: 120,– € Vertiefungsseminar Kommunikation & Gesprächsführung (B 22) Termin: 23.4.2009, Do, 9.00–16.00 Uhr Ort: Weiterbildungszentrum Kursinhalt: Inhalt: Dieses Vertiefungsseminar richtet sich an Personen, die bereits an einem Kommunikationsseminar teilgenommen haben. Bereits in vorherge- henden Seminaren (z.B. bei Frau Meyer, Frau Mihm, Frau Meinke oder Frau Kap- pes) erworbene Grundlagen der Kommunikationskompetenz und der Gesprächs- führung können reflektiert, angepasst und vertiefend geübt werden. Dozentin: Pascale Meyer Kosten: 120,– € Essen im Arbeitsalltag – gut, gesund, einfach und schnell (B 23) Termin: 25.6.2009, Do, 9.00–16.00 Uhr Ort: Weiterbildungszentrum Kursinhalt: Erkennen Sie sich wieder? Sie sind interessiert an gesunder Ernährung, sind gut informiert – aber die Umsetzung im Alltag zwischen Beruf, Familie und anderen Aufgaben gestaltet sich manchmal schwierig? Oder Sie sind sich unsi- cher, was genau eine gesundheitsfördernde Ernährung ist, weil zu viel Wider- sprüchliches in den Medien kursiert? Ziel: Das Seminar möchte im beschriebenen Kontext Beratung leisten und auf- zeigen, wie es leichter gelingen kann, die Empfehlungen für ein das Wohlbe- finden und die Gesundheit förderndes Essverhalten speziell im Arbeitsalltag zu realisieren. Inhalte: Schwerpunkt des Seminars wird die praktische Umsetzung der ernäh- rungswissenschaftlichen Empfehlungen sein. Welche Ideen gibt es für das Mittag- essen während der Arbeit? Wie sollten Zwischenmahlzeiten gestaltet werden? Welche Ernährungsmythen müssen „entzaubert“ werden? Wie lässt sich der Um- gang mit „ungesunden“ Lebensmitteln gestalten? Es wird auch Raum sein für in- dividuelle Interessen der Teilnehmer.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.