Path:
Volume Heft 4

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue43.2009 (Rights reserved)

Programme 430 Bibliotheksdienst 43. Jg. (2009), H. 4 exemplarisch anhand der u.a. in der Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig ange- wandten Methode der prozessorientierten partizipativen Evaluation dargestellt. In dem Seminar werden die Methode, die Ergebnisse der Studie und die daraus abgeleiteten Maßnahmen erläutert. Daran anknüpfend wird der Weg von eben dieser Evaluation hin zu der Definition eines Katalogs von Standards und dazuge- hörigen Verhaltensweisen unter aktiver Einbindung der Mitarbeiter beschrieben. In dem Prozess der partizipativen Evaluation hin zu den Qualitätsstandards im Auskunftsdienst spielen Integration und Mitarbeit des Einzelnen eine sehr wich- tige Rolle. Weiterer Inhalt wird der Weg von Auskunfts- zu (allgemeinen) Dienstleistungs- standards für die gesamte Servicepalette einer Bibliothek sein. Daran anknüpfend werden Instrumente zur nachhaltigen Qualitätssicherung im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozess jeder Informationseinrichtung vorgestellt aber auch gemeinsam – bezogen auf Ihre Institution – erarbeitet. Dozent: Tom Becker M.A. Kosten: 70,– € Auskunftsinterviewkompetenz – Gelungene Face-to-Face-Interaktion im Auskunftsdienst (B 11) Termin: 28./29.9.2009, Mo,/Di, 9.00–16.00 Ort: Weiterbildungszentrum Raum 009 Lehrbuch: basiert auf Becker, Tom (Hrsg): Was für ein Service! : Entwicklung und Sicherung der Auskunftsqualität von Bibliotheken. ISBN 978-3-934997-15-8 und Becker, Tom: Kollegiales Feedback zum Auskunftsdienst – Die Qualitätsstandards als Instrument der kooperat. Anmeldung Kursinhalt: Einleitend setzen wir uns in dem Seminar mit den Erwartungen der Kun- den (Erwartungsmanagement) auseinander und stellen diesen den Bibliotheken immanenten Informationsmehrwert gegenüber. Ziel ist es, den Teilnehmern den Stellenwert und die Relevanz der Face-to-Face-Interaktion im Auskunftsdienst bewusst zu machen. Aufbauend darauf werden dann Grundlagen der Auskunftsinterviewkompetenz vorgestellt und mit Hilfe eines Methodenkoffers Ablauf, Dialogtechniken sowie die Bedeutung paraverbaler Signale praxisorientiert geübt. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Beispielen aus Ihrem Berufsalltag. Vorleistung: exemplarische Gesprächssituationen aus dem eigenen Berufsalltag werden vom Referenten vorher eingesammelt und in die Schulung eingebaut
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.