Path:
Volume Heft 4

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 43.2009 (Rights reserved)

Betriebsorganisation Themen Bibliotheksdienst 43. Jg. (2009), H. 4 399 Gut geplant ist halb gewonnen! Erfahrungen aus einem Bibliotheksumzug im laufenden Betrieb Sabine Trott, Christine Fahr 1. Zielstellung Die UB Ilmenau ist ein einschichtiges Bibliothekssystem mit einer Hauptbibliothek und einer Fachbibliothek und verfügt über einen Bestand von ca. 600.000 Bän- den, von denen ca. 60% frei zugänglich aufgestellt sind. Für die Hauptbibliothek begannen im November 2008 umfangreiche Umbauarbeiten, die voraussichtlich 2010 abgeschlossen sein werden. Dabei wird der zweigeschossige Nutzungsbe- reich um ein Geschoss nach oben erweitert, und es wird ein neues Lüftungs- und Klimasystem eingebaut. Nach dem Umbau werden nicht nur mehr Leseplätze, sondern auch mehr Büroflächen als bisher zur Verfügung stehen, so dass die vor- her auf drei Standorte verteilte Bibliotheksmannschaft langfristig in einem Ge- bäude konzentriert werden kann. Um für dieses Vorhaben die nötige Baufreiheit zu schaffen, musste die UB den Nutzungs- und Bürobereich komplett räumen.1 Das bedeutete, etwa 330.000 Bände in Ausweichquartiere zu transportieren, 15 Büros mit 30 Mitarbeitern umzuziehen sowie die Freihandbibliothek in eine weit- gehend als Magazinbibliothek funktionierende Übergangslösung zu verwandeln – und das alles sollte auf ausdrücklichen Wunsch der Studierenden ohne einen einzigen Schließtag realisiert werden. Bei einem kleineren Umzug im Frühjahr 2008, bei dem Zeitschriftenbestände konzentriert worden waren, hatten wir bereits Erfahrungen bezüglich Logistik, re- alistischen Mengengerüsten und der praktischen Zusammenarbeit mit der für die Universität aktiven Umzugsfirma sammeln können. Damit ausgerüstet starteten wir in das Vorhaben „großer Umzug“. Nachfolgend werden die aus unserer Sicht wichtigsten Planungsschritte erläutert sowie einige Zahlen für realistische Planungen von Buchtransporten genannt. 2. Randbedingungen und Zeitplanung Als Ausweichquartier stand kein annähernd gleichwertiges Objekt zur Verfügung, weder hinsichtlich der Großzügigkeit der Räume noch bezüglich der Anzahl der Quadratmeter. Von vornherein stand damit fest, dass wir unsere Freihandbiblio- thek mit RVK-Aufstellung während der Umbauphase in eine Magazinbibliothek verwandeln müssen und dass die Hauptbibliothek in der Umbauphase wirklich nur ein Provisorium darstellen wird. Nach dem Prüfen verschiedener Möglich- 1 G. Vogt: Ilmenau: Universitätsbibliothek während des Umbaus in Ausweichquartier untergebracht. In: Bibliotheksdienst 42 (2008), H. 10, S. 1092
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.