Path:
Volume Heft 11

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 43.2009 (Rights reserved)

Notizen Bibliotheksdienst 43. Jg. (2009), H. 11 1193 Göttingen: Recherche nach NS-Raub- und Beutebüchern im Bestand der Universitätsbibliothek Die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen beschäftigt sich seit dem 1. September 2008 mit der systematischen Ermittlung von NS-Raub- und Beutegut in ihren Beständen. Im Rahmen eines Vorprojekts, das durch das Prä- sidium der Universität Göttingen sowie aus Eigenmitteln der Bibliothek finanziert wurde, konnte eine erste Bestandsaufnahme der Buchbestände vorgenommen werden. Dabei wurden sämtliche 100.000 Eintragungen in den Zugangsbüchern von 1933 bis 1950 geprüft, um den Umfang verdächtiger Erwerbungen festzustel- len. Aufbauend auf diese ersten Ergebnisse wurde ein detailliertes Projektkon- zept erarbeitet. Unter dem Titel „Ermittlung und Restitution von NS-Raubgut der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen“ wird seit dem 1. Juni 2009 vom Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Ber- lin (Stiftung Preußischer Kulturbesitz) ein Projekt über einen Zeitraum von einem Jahr mit Mitteln aus dem Haushalt des Kulturstaatsministeriums gefördert. Das Projekt, an dem Wissenschaftler und Bibliothekare der SUB beteiligt sind, koope- riert mit einem parallel laufenden Forschungsprojekt des Seminars für Deutsche Philologie, in dem mehrere tausend Erwerbungen für die germanistische Semi- narbibliothek während des Dritten Reiches geprüft werden. Nach den bisherigen Untersuchungen ist davon auszugehen, dass die Bibliothek in der Zeit des Nationalsozialismus unrechtmäßig Bücher in ihre Bestände auf- nahm, die zuvor von den Nationalsozialisten beschlagnahmt worden waren. Mitt- lerweile sind im Rahmen des Projektes an der SUB Göttingen rund 7.000 Werke als eventuelle Raub- oder Beutebücher in einer Datenbank erfasst worden. Sie wer- den derzeit auf mögliche Provenienzeinträge hin untersucht. Begleitend werden in verschiedenen Archiven genauere Informationen über die jeweilige Art und die Umstände der Erwerbung gesucht. Ziel des Projektes ist neben der Ermittlung von Raub- und Beutegut auch die Vorbereitung und Durchführung einer Restitution der unrechtmäßig erworbenen Bücher an ihre ursprünglichen Eigentümer bzw. deren Rechtsnachfolger. Zusätzlich sollen bei allen unrechtmäßig erworbenen Bü- chern im Bibliothekskatalog Hinweise auf die Umstände der Erwerbung und ggf. vorhandene Provenienzeinträge gegeben werden. Informationen über die Ziele des Projektes, aktuelle Ergebnisse und die bereits als Raub- und Beutegut ermit- telten Bücher werden auch, sowie gesicherte Ergebnisse vorliegen, über die Web- site des Projektes (http://www.sub.uni-goettingen.de/ebene_1/1_geschichte_ raubgut.htm.de) öffentlich zugänglich gemacht. Daneben werden kontinuierlich die neuesten Forschungsergebnisse in Vorträgen und begleitenden Publikatio-
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.