Path:
Volume Heft 1

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 42.2008 (Rights reserved)

Programme Bibliotheksdienst 42. Jg. (2008), H. 1  Ziele, Inhalte: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – Beschäftigte der Benut- zungsabteilungen – lernen realistische Serviceziele zu formulieren, die kommuni- kative Kompetenz der Beschäftigten im Umgang mit Benutzern zu erhöhen und Tipps für den Umgang mit verschiedenen Typen von Kunden zu vermitteln. Aus dem Inhalt: Was heißt Kundenorientierung in der Bibliothek? – Grenzen set- zen und serviceorientiert bleiben – „Anbieten“ anstatt „Verbieten“: der Umgang mit der Benutzungsordnung – Gesprächssituationen meistern – Fragetechniken für die Bedarfsanalyse Wir sind ein Team: gemeinsame Verhaltenssicherheit im Sinne des Kunden Dozentin: Marion Creß, Mülheim an der Ruhr Teilnehmerzahl: 14 Personen Kosten: € 190,– (Im Preis enthalten sind Übernachtung und Voll- verpflegung.) Verbindliche Anmeldung bis zum 21. Januar 2008 „Wart’ mal eben schnell“ – Zeitmanagement am Bibliotheksarbeitsplatz Termin: 4.03.2008–4.03.2008 Ort: Kardinal Schulte Haus, Tagungszentrum des Erzbistums Köln, Bergisch Gladbach Ziele, Inhalte: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – Beschäftigte, die eigene Ar- beitsabläufe reflektieren und (noch) effizienter arbeiten wollen – Teilnehmer sind über die Möglichkeiten effektiven Zeitmanagements informiert. Aus dem Inhalt: Jeder kennt das: Am Ende eines anstrengenden Arbeitstages ist der Stapel des Unerledigten nicht kleiner, stattdessen ist jetzt auch noch der Zeitdruck größer. Schon wieder ein verlorener Tag! Doch wo sind all die Stunden geblieben? Was eigentlich hat man den ganzen Tag gemacht? In der Fülle von Aufgaben und Anforderungen geht oft gerade das Wesentliche unter. „Zeitma- nagement“ heißt das Zauberwort, mit dem man sein Arbeitspensum in den Griff bekommt. Ganz gleich ob man allein oder im Team, im direkten Kundenkontakt oder hinter den Kulissen arbeitet. Mit einigen wenigen simplen Kniffen und Tricks hat der Arbeitstag mehr Stunden als man braucht – und plötzlich ist sogar Zeit für Pausen. Aus dem Inhalt: Zeitmanagement – Aufwand und Nutzen – Zeit-Analyse: Ist-Soll- Abgleich – Zeitfresser und Zeitdiebe – Umgang mit Störungen – Zeitfenster und Zeitpolizei – Instrumente des Zeitmanagements – Prioritäten-Matrix – Delegie- ren von Aufgaben – Kurz- und langfristige Zeitplanung – Zeitcontrolling.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.