Path:
Volume Heft 10

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 42.2008 (Rights reserved)

Aus der BID Bibliotheksdienst 42. Jg. (2008), H. 10 965 animiert Bibliothekarinnen und Bibliothekare sich dafür einzusetzen. Sei es durch Geschichtenerzählen für Kinder oder durch eine hervorragende Auswahl an wis- senschaftlichen Büchern, es sind Aktivitäten, bei denen Rasse, Nationalität oder Glauben keine Rolle spielen – Bibliotheken haben viele Möglichkeiten, Menschen zu einem friedlichen Zusammenleben zu verhelfen. In vielen Fällen sind Biblio- theken auf der Tagesordnung und spielen eine wichtige Rolle bei der Verständi- gung und Kommunikation zwischen verschiedenen Kulturen und sogar zwischen früheren Feinden. Es gibt keine globale Verständigung ohne Respekt. In einer friedlichen Welt ist der Respekt für verschiedene Kulturen, verschiedene Lebensauffassungen oder Lebenstile der Schlüssel zur Verständigung. Auch wenn wir sie manchmal nicht verstehen, so können wir doch andere Kulturen respektieren. Respekt bedeutet auch die persönliche Integrität unserer Nutzer zu respektieren, ihre persönlichen Daten zu schützen und den Zugang zu ihren Daten zu Überwachungszwecken zu verwehren. Wir müssen wachsam sein und handeln, wenn es Versuche gibt, unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung uns oder unsere Bibliotheken zu überwachen und die Lesegewohnheiten unserer Nutzer zu kontrollieren. Wir Bibliothekare verteidigen das Recht auf freien Zugang zur Information und auf freie Meinungsäußerung. Der Schutz der persönlichen Daten unserer Nutzer ist ein sehr wichtiger Aspekt dieses freien und unzensierten Zugangs. Nach diesem IFLA-Kongress werden einige von Ihnen weiterreisen, um sich die Naturschönheiten Kanadas und des Nordens anzusehen. Diese Schönheit und die natürliche Umwelt zu schützen, ist eine wichtige Aufgabe. Heutzutage können wir nicht mehr auf das Eis des Nordpols blicken, ohne daran zu denken, dass es immer weiter abschmilzt. Die globale Erwärmung ist überall auf der Welt ein The- ma und Umweltprobleme werden zunehmend auch Teil des bibliothekarischen Lebens. Ob es der Hurrikan Katrina, der Tsunami in Asien oder das schreckliche Erdbeben in China ist – unter den Opfern waren immer auch Bibliotheken und Bi- bliothekare. Bibliotheken müssen auch auf der umweltpolitischen Tagesordnung stehen. Wir werden nicht in der Lage sein, die Auswirkungen der Veränderungen unserer Umwelt zu beeinflussen, aber wir können die Arbeit der Wissenschaftler unterstützen. Und es ist an den Bibliothekarinnen und Bibliothekaren, die Einrich- tung und Entwicklung universitärer Repositorien voranzutreiben, in denen Texte und Forschungsdaten gesichert und der wissenschaftlichen Community zugäng- lich sind, damit bessere Lösungen für die Probleme der Zukunft auf unserer Erde gefunden werden. Bibliotheken sind der Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit der Informationsgesell- schaft, weil sie ein Netzwerk von Erfahrungen besitzen, wie man das Wissen der Welt organisiert, speichert und zugänglich macht. Bibliothekare arbeiten erfolg- reich daran, Weg zu finden, dieses Wissen in eine digitale Form zu überführen und zu bewahren. Sie arbeiten mit vielen Partnern zusammen, um dieses Ziel zu errei-
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.