Path:
Volume Heft 11

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 42.2008 (Rights reserved)

Recht Themen Bibliotheksdienst 42. Jg. (2008), H. 6 675 und Telekommunikation“, die an den von der Stiftung unterhaltenen Museen zu finden sind.58 Auch in nicht wenigen Hochschulbibliotheken gibt es noch viele postrechtliche Werke. Es bleibt zu hoffen, dass diese Bücher nicht vorschnell als vermeintlich überflüssig ausgesondert werden. Mag es auch die alte Bundespost als Behörde nicht mehr geben, ihre juristischen Probleme leben in anderem Ge- wande durchaus fort, auch und gerade im Bibliothekswesen. Die Beschäftigung mit dem älteren Postrecht nicht nur interessant und lehrreich. Für den Liebhaber älterer juristischer Texte ist sie auch unterhaltsam. Als Gewährs- mann hierfür sei wiederum und abschließend Dambach zitiert: „Sehr häufig erfolgt die Beschädigung der Telegraphenanlagen durch Kin- der oder unerwachsene Personen ... Namentlich sind erfahrungsmäßig die porzellanenen Isoliervorrichtungen an den Telegraphenstangen häufig der Zertrümmerung ausgesetzt, indem dieselben von der ländlichen Jugend mit Vorliebe zum Zielpunkte ihrer Wurfübungen gemacht werden.“59 Das ältere Postrecht ist ein lohnendes Forschungs- und Interessengebiet. Für Medienrechtler und Bibliotheksjuristen gleichermaßen gibt es hier noch viel zu entdecken. 58 Vgl. Engel, Bibliothek des Deutschen Postmuseums, in: Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Bd. 5, Hildesheim 1992, S. 193–195 [Frankfurt am Main]; Krause, Bibliothek des Museums für Post und Kommunikation, in: Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Bd. 15, Hildesheim 1996, S. 94–96 [Berlin]; Thiel, Verkehrsmuseum – Bibliothek des Museums für Post und Kommunikation, in: Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, Bd. 12, Hildesheim 1996, S. 187f. [Nürnberg]. Allgemein zur der Stiftung siehe Lüdtke, Die Gründung der Museumsstiftung Post und Telekommunikation, in: Büchner (Hrsg.), Post und Telekommunikation, Heidelberg 1999, S. 217–222. 59 Dambach, Das Telegraphen-Strafrecht nach der Deutschen Gesetzgebung, 2. Aufl., Berlin 1897, S. 49.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.