Path:
Volume Heft 1

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue42.2008 (Rights reserved)

Themen Erschließung  Bibliotheksdienst 42. Jg. (2008), H. 1 teten Titelaufnahmen gegeben. Voraussetzung für BibTip ist also ein leistungsfä- higer und flexibler OPAC, in den sich das Recommendersystem nahtlos integrieren lässt. BibTip erzeugt Empfehlungen nur für diejenigen Titel, die im Katalog wirk- lich angeklickt werden. Der Aufruf von Katalogdaten im Verhältnis zum Gesamt- bestand folgt in der Regel einer Pareto-Verteilung, das heißt ca. 80% der Aufrufe entfallen auf ca. 20% der vorhandenen Titel. In Karlsruhe, wo BibTip seit 2002 in Betrieb ist, liegen für den Uni-Katalog (http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/katalog) inzwischen 200.000 Empfehlungslisten vor. Da der Katalog insgesamt 950.000 Titel enthält, ist somit eine Abdeckung von über 80% erreicht. Die Sortierung innerhalb der Empfehlungsliste erfolgt nach der Anzahl der gemeinsamen Benutzungen, das heißt, die meistgefragten Titel stehen oben. Bevor die ersten Empfehlungen angezeigt werden, muss, wie beschrieben, zu- nächst eine reine Beobachtungsphase durchlaufen werden, in der nur Daten gesammelt und analysiert werden. Erst wenn eine ausreichend große Zahl von Empfehlungen vorliegt, ist es sinnvoll, diese anzuzeigen. Die Dauer der Beobach- tungsphase ist um so kürzer, je mehr Daten anfallen, das heißt je intensiver der Katalog benutzt wird. Daneben haben natürlich auch die Anzahl der pro Sitzung betrachteten Titel und deren Diversizität Einfluss auf die Länge der Beobach- tungsphase. Eine genaue Prognose ist also sehr schwierig, man kann aber davon ausgehen, dass es meist mehrere Monate dauern wird, bis genügend statistisches Material für valide Empfehlungen vorliegt. Den Aufbau kann man beschleunigen, indem man die Statistikdaten mehrerer Bibliotheken „poolt“. Dies ist vor allem dann möglich, wenn es sich um Bibliotheken mit einem sehr ähnlichen Titelbe- stand und einer vergleichbaren Klientel (und vergleichbarem Nutzerverhalten) handelt, zum Beispiel bei Stadtbibliotheken. BibTip als Dienstleistung für die eigene Bibliothek nutzen Wie oben erläutert erweitert BibTip die Funktionalität von Online-Bibliotheks- katalogen um Empfehlungen, die durch das anonymisierte Beobachten des Benutzerverhaltens bei der Katalog-Recherche und dessen statistischer Analyse erzeugt werden. Von BibTip erzeugte Empfehlungen erscheinen als Hyperlinks in der Volltitelanzeige des OPACs und führen den Benutzer zu inhaltlich verwandten Titeln. Die Universitätsbibliothek Karlsruhe bietet BibTip interessierten Bibliotheken seit Sommer 2007 als eine Dienstleistung an. Sie ist so konzipiert, dass von Sei- ten des Kataloganbieters keine Installation zusätzlicher Software notwendig ist, sozusagen als eine Art von Webservice. Die statistische Datenauswertung, die Er- zeugung und die Verwaltung der Empfehlungen findet vollständig auf Servern in Karlsruhe statt. Zur Nutzung von BibTip ist – neben einem zuverlässigen Internet- anschluss – lediglich eine Erweiterung der Volltiteldarstellung des Online-Biblio-
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.