Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue42.2008 (Rights reserved)

Bibliotheken Themen Bibliotheksdienst 42. Jg. (2008), H. 5 541 Lob gab es für das aktuelle Lehrbuchangebot, die erweiterten Öffnungszeiten und die Druckmöglichkeiten in der Bibliothek. Besonders erfreulich: das Biblio- thekspersonal wird von vielen Benutzer/innen ausdrücklich als freundlich und kompetent bezeichnet. Nach dieser ermutigenden Erfahrung soll nicht nur die „Wunschzettel“-Aktion in einiger Zeit wiederholt werden, sondern wir wollen weitere Methoden der Studie in leicht abgewandelter Form umsetzen. Ebenfalls im Kapitel 45 werden „Design Workshops“ beschrieben, in denen die Bi- bliotheksbenutzer/innen in Rochester ihre „ideale Bibliothek“ entwarfen. Bei uns werden nach Abschluss der anstehenden Renovierungsmaßnahmen die Nutzer/ innen in ausliegende Grundrisse eintragen können ob und ggfs. wo in der Biblio- thek sie sich eine „absolute Ruhezone“ wünschen. Ebenfalls für die nähere Zukunft ist eine „Fotoumfrage“ geplant. In Chapter 6 „Pho- to Surveys: Eliciting More Than You Know to Ask For“6 beschreibt Judi Briden aus- führlich, wie Studierende 20 mehr oder weniger von der Bibliothek vorgegebene Gegenstände, Personen und Räume mit Bezug zu ihrem Studienalltag fotogra- fierten und später zu diesen Fotos befragt wurden. Anders als an der Universität Rochester werden wir keine Einmalkameras austeilen, sondern die Nutzer/innen bitten, z.B. per Handy erstellte Fotos besonders beliebter und unbeliebter Orte in der Bibliothek einzureichen. Vielversprechend aus der Themenliste der Kolleg/in- nen der Universität Rochester erscheinen mir zunächst insbesondere: - etwas, das Sie bemerkt haben und wovon Sie glauben, dass andere es nicht bemerkt haben; - der Computer, den Sie in der Bibliothek benutzen; - ein Ort in der Bibliothek, an dem Sie sich verloren fühlen. Und als eigene Ergänzung: - Ihr Lieblingsplatz in der Bibliothek. Mittelfristig ist sicherlich auch die Umsetzung radikal vereinfachter Ansätze aus Chapter 5: „Dream Catcher: Capturing Student-Inspired Ideas for the Libraries‘ Web site“7 interessant, um einen an die Bedürfnisse und das Rechercheverhalten der Nutzer/innen angepassten Webauftritt zu realisieren. Fazit: „Studying Students“ ist eine ausgesprochen lohnende Lektüre. Natürlich wegen der Erkenntnisse über den Studierendenalltag, die in Rochester gewon- nen worden, darüber hinaus, weil sich einzelne der angewandten Elemente und Methoden auch in kleineren Bibliotheken schrittweise gewinnbringend umset- zen lassen. 5 a.a.O., S. 21–29 6 a.a.O., S. 40–47 7 a.a.O., S. 30–39
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.