Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 42.2008 (Rights reserved)

Aus der BID Bibliotheksdienst 42. Jg. (2008), H. 5 523 Zweites Hannoversches Symposium „Jüdischer Buchbesitz als Raubgut“ BID war beteiligt an der Vorbereitung, Finanzierung und Durchführung des Folge- Symposiums im November 2007. Anna Lindh Stiftung BID ist seit 2006 Mitglied der Anna Lindh-Foundation (ALF) mit Sitz in Alexandria. Das Ziel der Stiftung ist es, den Euro-Mediterranen Dialog zwischen den Kulturen zu fördern. In den Stiftungsgremien wird BID durch sein Mitglied Goethe-Institut vertreten. EBLIDA BID ist als Dachverband der deutschen Institutionen- und Personalverbände des Bibliothekswesens Mitglied von EBLIDA, sie wird durch ihre Sprecherin vertre- ten, die zugleich von Mai 2007 bis Mai 2009 Vizepräsidentin von EBLDA ist. Die deutschen Bibliotheken sind außerdem in der EBLIDA-Expertengruppe Urheber- recht (Copyright Expert Group – CEG) vertreten durch den Vorsitzenden der DBV- Rechtskommission Harald Müller. In der „Trade and Library Expert Group“, die im Frühjahr 2007 mit der „Copyright Expert“ Group fusionierte, wurde die BID bis zur Fusion vertreten durch Hella Klauser. EUBAM Seit 2006 ist BID, vertreten durch die Sprecherin, offizielles Mitglied der von der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz betreuten EUBAM-Gruppe. LIBER BID ist nicht offizielles Mitglied von LIBER, steht aber seit 2005 in engem Kontakt mit dem Europäischen Verband wissenschaftlicher Bibliotheken. An den Konfe- renzen war BID zunächst durch Albert Bilo, seit Herbst 2007 durch den stellver- tretenden BID-Sprecher Dr. Ulrich Hohoff vertreten. Strategisch wird von BID an- gestrebt, die politische Vertretung der Bibliotheken auf europäischer Ebene bei EBLIDA zu konzentrieren. NAPLE Der europäische Zusammenschluss „National Authorities on Public Libraries in Europe“ wurde im Oktober 2002 gegründet. Ziel dieses Verbandes ist es, die In- teressen der nationalen regierungsnahen Bibliotheksagenturen zu verfolgen und Strategien die Lobbyarbeit öffentlicher Bibliotheken zu fördern. Für das föderale
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.