Pfad:
Band Heft 1

Volltext: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue42.2008 (Rights reserved)

Themen Betriebsorganisation 0 Bibliotheksdienst 42. Jg. (2008), H. 1 Reparaturen, einfachste Restaurierungen und Buchpflege reduziert werden. Die damit disponibel werdenden Personalmittel müssen aber dann den Sachmitteln zugeführt werden, damit die Einbandaufträge tatsächlich im entsprechenden Umfang an private Buchbinderfirmen ausgegeben werden und auch Restaurie- rungsmaßnahmen an dem wertvollen, zum Teil aber ziemlich pflegebedürftigen Altbestand durchgeführt werden können.“6 Da alle sechs Buchbinder über unbefristete Arbeitsverträge verfügten und bis auf eine Person einen Schwerbehindertenstatus aufwiesen, kam es nicht zu der angeregten Umsetzung der Mitarbeiter. Damit entfiel aber auch die von der Ge- neraldirektion geforderte Umwidmung der Personalmittel für den Sachetat bei den erhöhten Bindekosten. Die Personalverwaltung der LMU reagierte auf die Monita des Obersten Rechnungshofes mit einer Wiederbesetzungssperre der UB- Buchbinderstellen.7 Über einen Zeitraum von einem Vierteljahrhundert entfiel so nach und nach ersatzlos eine Buchbinderstelle nach der anderen, bis schließlich zum Jahreswechsel 2007/2008 nur noch ein Buchbinder zur Verfügung stand, der selbst in wenigen Jahren in den Ruhestand gehen wird. Angesichts eines Zeitfensters von über zwei Jahrzehnten blieb der Abteilung Handschriften, Nachlässe, Alte Drucke gleichwohl genügend zeitlicher Spielraum, um sich auf das Endszenario einer Buchbinderwerkstatt ohne Personal vorzube- reiten. Zwar gingen die Planungen von 1992 und 1997/98 noch von der zugege- benermaßen wenig realistischen Überlegung aus, dass sich zumindest ein Rumpf- stellenkegel von zwei bis drei Buchbindergesellen würde halten lassen können, doch nahmen die Projektpapiere den Gedanken einer dauerhaften Außenver- gabe von Einzelleistungen bereits auf.8 Demzufolge sollten nicht besonders ei- lige Reparaturen sowie Restaurierungsfälle an kommerzielle Anbieter in und um München dauerhaft vergeben werden. Im Bereich der Altbestandsrestaurierung war ohnehin mit einer nahezu vollständigen Außenvergabe zu kalkulieren, nach- dem die noch verbleibenden Buchbinder Lederarbeiten mangels Erfahrung nicht mehr durchführen konnten. Für den Bereich der Altbestandsrestaurierung wurde im Spätsommer 2005 ein Kooperationsmodell mit einer in München ansässigen Restaurierungswerkstatt initiiert. Die Grundsatzentscheidung, der physischen Erhaltung des Originals 6 Stellungnahme der Generaldirektion der Bayerischen Staatlichen Bibliotheken an das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus vom 06.07.1982. Altregistratur der UB München (H 8: Oberster Rechnungshof 1957–1987). 7 Schreiben der Universitätsverwaltung an das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus vom 06.02.1983 (UB München: Handakten Kuttner/Abt. III). 8 Strukturelle Maßnahmen 1992. Material für mögliche Haushaltsanträge zur Bestands- erhaltung vom 14.03.1997. Überlegungen zur Hausbuchbinderei vom 28.08.1998 (UB München: Handakten Kuttner/Abt. III).
Zum Seitenanfang

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.