Path:
Volume Heft 4

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue42.2008 (Rights reserved)

Betriebsorganisation Themen Bibliotheksdienst 42. Jg. (2008), H. 4 369 Die hier dargestellten Inventurarbeiten werden in den kommenden Jahren lau- fend durchgeführt werden. Wir werden uns bemühen, dafür die in dieser ersten Runde gemachten Erfahrungen umzusetzen. Hierzu zählt u.a. die rechtzeitige Er- mittlung, welcher Zeitraum für die Inventur in Frage kommt. Zudem soll hierbei im Vorfeld nach Freiwilligen Ausschau gehalten werden. Es wird sich zeigen, ob das reicht, oder wieder (für die nicht freiwillig übernommenen Arbeiten ergän- zende) Lose gezogen werden müssen. Formular 1: (bitte die Spalten 1–5 ausfüllen) Signaturbereich enthält erste Signatur (1) letzte Signatur (2) nur Mono (3) nur ZS (4) Mono + ZS (5) verantwortlicher Mitarbeiter (6) Regal a Regal b Regal c … Formular 2: Inventur der Buchbestände der UB des BIZ der Europa-Universität Viadrina Ziel: Die Inventur ist die Bestandsaufnahme der faktischen, d.h. nicht „nur“ lt. Katalog, sondern tatsächlich vorhandenen Buchbestände. Methode: [Hinweise zum Zeitplan]… Die Überprüfung, ob Bücher fehlen, weil sie ausgeliehen sind, ist normalerweise erst ab der … Kalenderwoche sinnvoll. – Jede Überprüfung wird ausschließlich mit „0“ oder „?“ protokolliert. Sobald pro Signatur ein Häkchen ? gesetzt werden konnte, ist die Überprüfung dieses Buches erledigt. Wenn in der Zeile für eine Signatur ansonsten nur vier Mal „0“ steht, muss in der Spalte „Verlust“ ein ? gesetzt werden. [Hinweise bzgl. Sortierung der Bücher im Regal im Verhältnis zu der der Signa- turen in den Listen.] Für die Inventurarbeit im Lesesaal ist ein Zeitpunkt zu wählen, der es ermöglicht, vor der Öffnung des Lesesaals für Benutzer mit dieser Arbeit fertig zu sein. Wer bis dahin nicht fertig wird, soll diese Arbeit am nächsten Tag fortsetzen. Es wäre nett, wenn Sie bei dieser Gelegenheit die falsch aufgestellten Bücher an den richtigen Platz stellen.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.