Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 42.2008 (Rights reserved)

Notizen Bibliotheksdienst 42. Jg. (2008), H. 12 1323 gedruckter Fachzeitschriften mit hohem Impact-Faktor vor, der von den For- schenden nach wie vor für eigene Publikationen bevorzugt wird. So hält sich der Erfolg von „Economics“ wie der anderer ökonomischer E-Journals noch in Gren- zen. Herausgegeben wird die Zeitschrift vom Kieler Institut für Weltwirtschaft mit tatkräftiger Unterstützung seines Direktors Dennis Snower z.B. beim Einwerben von internationalen Autoren sowie eines renommierten Herausgebergremiums. Medienpartner ist die Financial Times Deutschland. Der Beitrag der ZBW liegt u.a. in der Speicherung der Artikel auf dem eigenen Dokumentenserver und bei der technischen Betreuung durch Projektmitarbeiter, die durch eine Anschubfinan- zierung der DFG bis August 2009 ermöglicht wird. Zusätzliches Marketing und eine bessere Vernetzung werden notwendig sein, um die noch recht geringe Zahl der registrierten Autoren/Leser – nur diese können sich an Diskussionen und Be- wertungen beteiligen – zu steigern und das Journal stärker in der wissenschaft- lichen Kommunikation zu verankern. Ralf Depping von der USB Köln stellte anschließend das betriebswirtschaftliche Pendant „Business Research“ (BuR) (http://www.business-research.org/) vor, das ebenfalls noch am Anfang seiner Karriere steht und vom Verband der Hochschul- lehrer für Betriebswirtschaft (VHB) herausgegeben wird. Die auch hier vorhan- dene Präferenz für Gedrucktes zeigt sich im Layout, das auf Wunsch des VHB in Print-Qualität gestaltet ist. Das Hosting der Zeitschrift besorgt das Hochschulbib- liothekszentrum NRW (hbz), es stellt ebenso das Content Management System und die Reviewing Software zur Verfügung. Die USB Köln schließlich als dritter Partner leistet u.a. den technischen Support und das Online-Marketing. Finanziell unterstützt wird das Projekt durch DFG-Mittel und Sponsorengelder einiger nam- hafter Consultingfirmen. Wie bei „Economics“ ist auch bei „BuR“ die Ausrichtung international, die Beiträge sind in Englisch verfasst. Gegenwärtig lebt das Projekt noch sehr von ehrenamtlicher Arbeit, gerade bei der print-ähnlichen Aufberei- tung. Außerdem lässt auch hier, analog zu „Economics“, die Beteiligung durch po- tenzielle Autoren noch zu wünschen übrig. Die Ergebnisse zweier Umfragen zum wirtschaftswissenschaftlichen Portal „Econ- Biz“ und zu den ZBW-Dienstleistungen stellten Tamara Pianos und Thorsten Meyer von der ZBW Kiel vor. Die erste Umfrage über den Mailverteiler „Wirtheke“ richtete sich an wirtschaftswissenschaftliche Fachreferenten aus dem deutschsprachigen Raum. Die Mehrzahl der Befragten kennt und nutzt „EconBiz“, wünscht sich jedoch eine bessere Einbindung und Verknüpfung mit lokalen Angeboten. Die meisten Teilnehmer könnten sich auch vorstellen, von der ZBW bereitgestellte Module zur Vermittlung von Informationskompetenz zu verwenden. Ähnliche Ergebnisse zeigte eine qualitative Befragung von wissenschaftlichen Nutzern und Fachre- ferenten zu ihren Erwartungen an „EconBiz“ (GENICUS-Studie). Die Usability des Portals lässt gegenwärtig noch zu wünschen übrig und auch hier wurde die Not-
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.