Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 42.2008 (Rights reserved)

Themen Erschließung 1310 Bibliotheksdienst 42. Jg. (2008), H. 12 Inhaltsverzeichnissen in den Katalog erleichtert das Auffinden von Literatur. Am liebsten wäre Frau Jaeggi, „alles aus einer Hand” zu bekommen. Hier sind Biblio- theken sicherlich auf einem guten Weg, wie die zunehmende Anreicherung der Kataloge mit Inhaltsverzeichnissen oder auch – bezogen auf das Retrieval – der zunehmende Einsatz von Informationssystemen zeigt, die nicht nur Nachweis von und Zugang zu lokalem Bestand haben, sondern nahtlos zum Verbundkatalog und darüber hinaus überleiten. Zwei Themenkreise wurden in der Diskussion der Podiumsteilnehmer unterein- ander und mit den ca. 120 Zuhörern immer wieder angesprochen: Die Rolle der Sacherschließung und die Frage, wie Retrievalsysteme gestaltet sein müssen. Ersteres ist insofern bemerkenswert, weil bibliothekarische Sacherschließung lange ein Schattendasein führte, wenn nicht gar für überflüssig erachtet wurde, während seit längerem erhebliche Energien auf die Einführung eines neuen Re- gelwerks zur Formalerschließung gerichtet werden. Volltextindexierung allein scheint keine ausreichende Grundlage für gezielte thematische Suchen zu sein. Frau Jaeggi wies einmal darauf hin, dass alleine das Ansehen der für einen Titel vergebenen bibliothekarischen Sacherschließung für den Wissenschaftler sehr nützlich ist, weil es beim Kategorisieren und Verarbeiten hilft und auch auf Ideen bringt, wo man weiterrecherchieren könnte. Dass Bibliotheken sich der nutzergetriebenen Erschließung öffnen müssen, war Konsens. Um die in den Vorträgen gleichfalls geforderte Vernetzung von Daten- beständen und die dafür hilfreiche Normierung8 von Daten zu befördern, wäre es sinnvoll, wenn die bibliothekarischen Normdateien – allen voran die koope- rativ gepflegte Schlagwortnormdatei – zur freien Nachnutzung ins Netz gestellt würden, ähnlich wie die Library of Congress es mit ihren Subject Headings vorge- 8 Wie Gene Smith in einem kürzlich erschienenen Aufsatz am Beispiel von LibraryThing darlegt, ist auch die Normierung von Tagging-Systemen möglich. Bibliothekarische Normdaten könnten so in Tagging-Systeme integriert werden, dass beim Taggen nach der Eingabe der ersten Zeichen automatisch primär Tags aus einer Normdaten-Basis, d.h. in diesem Fall normierte Schlagworte, angeboten werden. Bisher erfolgt dies bei vielen System dadurch, dass die populärsten Tags angeboten werden. Auch gemein- schaftlich erstellte Normdateien sind denkbar sind: „So LibraryThing has added a clever community-driven controlled vocabulary for their tags. Users can make any two tags equivalent, and when they‘re equivalent the more popular tag becomes the preferred term. LibraryThing also keeps a history of which tag equivalencies have been made. Any tag equivalency can be easily unmade by any LibraryThing member. Tag equivalencies are subject to community negotiation in much the same way as an article on Wikipedia.“ (S. 15–16); Gene Smith: Tagging: Emerging Trends. In: Bulletin of the American Society for Information Science and Technology 34 (2008) 6, 14–17. Online: http://www.asis.org/Bulletin/Aug-08/index.html
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.