Path:
Volume Heft 11

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 42.2008 (Rights reserved)

Themen Erschließung 1202 Bibliotheksdienst 42. Jg. (2008), H. 11 Daneben gibt es noch immer die alte bibliothekswissenschaftliche Diskussion, die ursprünglich zwischen Schrettinger und Ebert entbrannt war, ob man Bücher bzw. Informationsmedien fast beliebig aufstellen kann, um sie dann in einem leis- tungsfähigen Katalog fast ebenso beliebig semantisch zu vernetzen, oder ob wir die selbständigen Informationsmedien auf CD-ROM, DVD, Papier, Film etc. so auf- stellen, wie es für den jeweiligen Endnutzer am günstigsten ist. Gerade in dieser zielgruppenspezifischen Aufstellung profiliert sich ja eine jede Spezialbibliothek allen anderen gegenüber. Ich erinnere hier nur deshalb kurz an Aby Warburg, weil dieser in seinen Überlegungen zur Begründung einer kulturwissenschaftlichen Bibliothek den Aspekt seiner Forschung dezidiert zum Ordnungsprinzip machte. Im Sinne Schrettingers ist es im Laufe der Zeit immer unwichtiger geworden, wo ein Buch steht. Entscheidend ist, dass es der Nutzer über seinen PC oder sein Notebook zielsicher findet, und ihm gesagt wird, wie er möglichst rasch und pro- blemlos in den Besitz dessen gelangt. War es also seit Ebert ein wesentliches De- siderat, dass Bücher möglichst einsichtig so aufgestellt wurden, dass die Benutzer vor einem Bücherregal all das fanden, was sie interessierte, wie z.B. im sog. Realka- talog, so ist es heute wesentlich wichtiger, dass ihnen der Computer die Synopsis auf das vorhandene Wissen präsentiert, und dabei die gedruckten Quellen mit ihrer Verfügbarkeit entsprechend offeriert. Im letzten Jahrhundert wurden die Bibliothekskataloge von den Lesern kaum ge- nutzt. Diese gingen in den Freihandbibliotheken zu dem ihnen vertrauten Regal und wählten aus dem jeweiligen Angebot das aus, was sie für das Wichtigste hiel- ten. Seit der zunehmenden Verfügbarkeit von Online-Datenbanken, der OPACs34 und der Google-Angebote, wird die Aufstellungssystematik im Sinne Schrettin- gers aber immer unwichtiger. In Öffentlichen Bibliotheken gibt es im Prinzip keine notwendige Spezialisierung, wie wir sie bei Spezialbibliotheken kennen, das bedeutet, dass ihre Aufstellung duchaus einheitlich sein kann und wohl auch sein sollte. Ob das nun die BK, ASB, DDC, KAB, LCC, RVK oder sonst irgend ein System von Interessenkreisen sein soll- te, ist eher zweitrangig. Für die DDC spricht hier natürlich wirklich ihre weltweite Verbreitung, und dass sie weitgehend „up to date“ ist. DDC als Aufstellungssystematik Hinsichtlich der Aufstellungssystematik in Bibliotheken sind hier drei Anmer- kungen wichtig35: 34 Online Public Access Catalogs 35 Umstätter, W. und Wagner Döbler, R.: Einführung in die Katalogkunde. Hiersemann Verl. Stuttgart (2005)
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.