Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 41.2007 (Rights reserved)

Notizen Bibliotheksdienst 41. Jg. (2007), H. 6 667 vereinen. Die Arbeit der Expertengruppen, besetzt durch versierte Kollegen aus verschiedenen Ländern Europas, ist von zentraler Bedeutung für die Aktivitäten von EBLIDA. Das neue Layout der EBLIDA-Homepage wurde vorgestellt und diskutiert sowie auch das neue Informationsorgan EBLIDA-News online zu aktuellen Aktivitäten. Neben den Online-Informationszugängen soll auf eine gedruckte Information nicht verzichtet werden; ein Jahrbuch ist geplant. Der DBV-Newsletter Internatio- nal6 informiert regelmäßig in deutscher Sprache über die Arbeit der EBLIDA. Zur dieser 15. Jahreshauptversammlung der EBLIDA hatte die isländische EBLIDA- Kollegin Thordis Thorarinsdottir vom Isländischen Bibliotheks- und Informations- verband Upplýsing nach reykjavik eingeladen und ein herzliches willkommen in der Stadtbibliothek in reykjavik und im Kulturhaus der Stadt vom Ministerium für Bildung, Kultur und wissenschaft vorbereitet. Auch das Nordic House7, Zentrum für skandinavische Kultur und für den Kulturaustausch der nordischen Länder, er- baut vom berühmten Architekten Alvar Aalto und mit feiner Bibliothek ausgestat- tet, lernten die Tagungsmitglieder kennen. Der festvortrag dieser EBLIDA-Versammlung wurde von dem isländischen Schrift- steller Pétur gunnarsson gehalten. Es war eine Hymne auf das Buch, oder bes- ser auf das gedruckte. Denn zum einen wies er darauf hin, dass alle Haushalte in reykjavik täglich zwei Tageszeitungen kostenlos geliefert bekämen und somit zusammen mit ihrem eigentlichen Zeitungsabo circa 200 Seiten Zeitung pro Tag zu konsumieren seien, zum anderen machte er deutlich, dass die isländische Spra- che in ihrer Entwicklung nie eine Unterbrechung erfahren habe und sie somit seit circa 1000 Jahren unverändert geblieben sei – mit dem Ergebnis, dass heutzutage die alten isländischen Sagas genauso zu lesen seien wie früher. Überhaupt ist ein Buch ein einfach zu konsumierendes Medium – alles, was es dazu bräuchte, wäre Licht. wen verwundert’s, dass der isländische Autor gerade das Licht nennt – und hier denkt er sicherlich nicht an die glühbirne, sondern an die großartigen nicht endenden frühlings- und Sommertage am Polarkreis. Es wurde in der National- und Universitätsbibliothek von Island8 in reykjavik ge- tagt, einem großzügigen, Licht durchfluteten gebäude aus dem Jahre 1994. frau Sigrún Klara Hannesdóttir, langjährige, nun gerade pensionierte Direktorin der Bi- bliothek, weihte die europäischen gäste in das isländische Bibliothekswesen mit einem Übersichtsvortrag zum Thema „Isländische Bibliotheken im Elektronischen 6 6. DBV-Newsletter International: kostenlose Einschreibung unter http://www.bibliotheksportal.de/hauptmenue/bibliotheken /bibliotheken-international/newsletter-international/ 7 Nordic House: http://www.nordice.is/english/ 8 Die website der Nationalbibliothek: http://www.bok.hi.is/id/1011633
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.