Path:
Volume Heft 1

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 41.2007 (Rights reserved)

Notizen Bibliotheksdienst 41. Jg. (2007), H. 1  werden. Die Existenz solcher digitalen Angebote werde heute von vielen jungen Leuten vorausgesetzt. Jürgen Bunzel stellte den Ausbau der Digitalbibliotheken als Aufgabe für die Zu- kunft dar: „Wir müssen diese Parallelkultur im Internet in unsere Angebote auf- nehmen. Die Bibliotheken dürfen nicht der Entwicklung hinterherhinken. Im Ge- genteil, wir müssen versuchen, uns an die Spitze dieser Entwicklung zu stellen.“ HBZ: Aufbruch in den Suchraum „Der Weltsuchende zieht am Narrenseil“, wusste Angelus Silesius1 im 17. Jahrhun- dert. Heute ist es nicht anders, unser Narrenseil ist die Internet-Suchmaschine. Dort fördert eine Frage nach dem Barockdichter weit über 100.000 Verweise zu Tage. Ausreichend wären schon die ersten zwei Dutzend. Unter anderem finden sich hier der Text des „Cherubinischen Wandersmannes“, eine Kurzbiographie des Angelus und ein Antiquariat, das ein paar „dilettantisch geklebte“ und „schwach stockfleckige“ Insel-Bände aus dem frühen 20. Jahrhundert anbietet. Daran schließt sich die Narretei an: Zu welcher Stelle im Internet führt wohl Such- ergebnis 85.493? Angezeigt werden lediglich die ersten tausend Fundstellen. Wer besucht Seiten mit seltsamen Titeln wie „The Square of Opposition: Mysticism“ oder „Geist und Gnade Frühling 2000“? Wen interessiert es, dass die Universität Berkeley laut eines frei verfügbaren Anschaffungsverzeichnisses den Band „Von Gottes und des Menschen Wesen“ im November 2004 angeschafft hat? Recherche für die Wissenschaft Eines ist klar: Wer wissenschaftliche Informationen und Fachliteratur sucht, kommt mit einer herkömmlichen Internet-Suchmaschine nicht weit. Er weiß meist schon, wer der Autor ist und kennt das Werk. Die Germanistikstudentin Karin Warner zum Beispiel sucht nach der Erstausgabe von „Heilige Seelen-Lust“. Sie nutzt dafür den Dreiländerkatalog, der die Bestände zahlreicher Bibliotheken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erfasst. Der Katalog zeigt sofort mehr als ein Dutzend Fundstellen an. Auch auf die originale Erstausgabe wird verwiesen, sie liegt in der Kölner Universitätsbibliothek – und ist zu wertvoll für die Ausleihe. Doch die Stu- dentin findet ebenfalls einen Verweis auf die Faksimileausgabe des Erstdrucks, die sie sich per Fernleihe beim „Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik“ der Uni Münster bestellt. In diesem Fall konnte der übergreifende Buchkatalog helfen. Doch es wären ei- nerseits seltenere Werke denkbar und anderseits umfassendere Aufgaben. Wer 1 „Wo du auch Kluge siehst sich um die Welt bemühen, / So sage, dass auch sie am Narrenseile ziehen“ (Aus: Cherubinischer Wandersmann)
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.