Path:
Volume Heft 4

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 41.2007 (Rights reserved)

Themen Bibliotheken 436 Bibliotheksdienst 41. Jg. (2007), H. 4 Blieb seitdem die Sammlung bis heute in der UB Freiburg verwahrt und wurde bi- bliothekarisch bearbeitet, wechselte die wissenschaftliche Betreuung des Archivs noch zweimal. Nach Martin Schwarzbach übernahmen der frühere DFG-Präsident und Geologe Prof. Eugen Seibold und seine Frau, die Geologin Dr. Ilse Seibold11, sowie die Geologin Dr. Kathrin Lutz die Sichtung und Bearbeitung der Nachlässe und Autografen. Ihre Arbeit stellten sie im Jahr 2003 den Angehörigen der geo- wissenschaftlichen Institute der Universität Freiburg anlässlich ihrer fünfzehnjäh- rigen ehrenamtlichen Tätigkeit im Geologenarchiv vor.12 Seit 2005 ist nachfolgend der Freiburger Geowissenschaftler Prof. Jörg Keller von der Geologischen Vereinigung mit der wissenschaftlichen Betreuung des Geolo- genarchivs beauftragt, weiterhin unter der ehrenamtlichen Mitarbeit von Ilse und Eugen Seibold und Kathrin Lutz. Frühe Erfahrungen mit dem Archiv konnte Jörg Keller schon als Mitarbeiter von Max Pfannenstiel noch im Geologisch-Paläonto- logischen Institut der Universität Freiburg bei der ersten Sichtung, Ordnung und Katalogisierung der Dokumente sammeln. Die Katalogisierung der Archivalien Schon der verloren gegangene Bestand des ersten Geologenarchivs war von Erich Haarmann sehr sorgfältig verwaltet worden. In Haarmanns Arbeitszimmer „waren in mustergültiger Ordnung die vielen Briefe, Bildnisse, Fotografien, Zeichnungen, geologische Profile, handkolorierte Karten, Tagebücher, Urkunden, Manuskripte usw. in Behältern aufbewahrt.“13 Erschlossen wurde der Bestand durch eine fein ausgearbeitete Kartothek mit Leit-, Verfasser-, Adressaten- und „Ewähntkarten“, einem Sachkatalog und einem Akzessionsbuch. Haarmann war bestrebt gewesen, ein ideales biobibliografisches Katalogwerk aufzubauen, das seinem erwähnten Ziel eines „systematischen Weltkatalogs“ gerecht wurde.14 Die Katalogisierung des zweiten Geologenarchivs wurde von Max Pfannenstiel in die Hände einer professionellen Handschriftenbibliothekarin gelegt, nachdem schon vor 1972 der Bestand erheblich durch Schenkungen angewachsen war und die Arbeit nebenberuflich von ihm und seinen Mitarbeitern des Geologisch- Paläontologischen Instituts nicht mehr geleistet werden konnte. Der Bibliotheks- ausschuss der DFG hatte eine entsprechende Stelle bewilligt, nachdem die Eigen- 11 Frau Dr. Ilse Seibold wurde auf der Jahresversammlung 2000 in Wien für ihr Engagement für das Geologenarchiv die Ehrenmitgliedschaft der Geologischen Vereinigung verliehen. 12 Vgl. Reimers, Frank: Jubiläum im Geologenarchiv und Treffen der Kartenkuratoren. – In: Expressum (2003), Nr. 4, S. 3–7, http://www.ub.uni-freiburg.de/expressum/2003-04.pdf. 13 S. 4, vgl. Fußnote 2. 14 Vgl. Fußnoten 4 und 2.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.