Path:
Volume Heft 1

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 41.2007 (Rights reserved)

Bibliotheken Themen Bibliotheksdienst 41. Jg. (2007), H. 1  Umfrageauswertung: Wert und Bedeutung der Bestände (in Prozent) Immerhin bei 44% der Verluste handelt es sich um weltweit kulturelles Erbe. Gut die Hälfte der Bibliotheken hat Verluste von nationaler Bedeutung. Über 88% der Bibliotheken haben Angaben zur Bewertung des Bestandes gemacht, dabei ist die Mehrheit der Bestände wichtig für den eigenen Bestandszusammenhang, hier haben sich die Verluste somit für gewachsene Bestände zerstörend ausgewirkt. Angesichts der zunehmenden auch in der Wissenschaft erkannten Bedeutung von Bestandszusammenhängen und Provenienzfragen ist dies ebenfalls als sehr negative Folge der kriegsbedingten Verlagerung zu bewerten. Deutlich mehr als ein Drittel der Bibliotheken gibt an, Bestände von allgemeiner wissenschaftlicher Bedeutung zu haben, somit ist in diesen Fällen zu erwarten, dass diese Bestände auch an anderen Bibliotheken vorhanden sind und ihr Verlust weniger einschneidend ist. Immerhin 8,8% der Bibliotheken halten die Verluste für heute nicht mehr bedeutend. Die 11,8% der Bibliotheken, die keine Angaben machen, können schlecht in die Bewertung einbezogen werden, denn es kann zweierlei Gründe geben, entweder man „traut“ sich nicht, die nicht mehr vorhandene Bedeutung anzugeben oder es gibt die Schwierigkeit, den Bestand entsprechend bewerten zu müssen. Ein Blick darauf, wie diese Bibliotheken die Dringlichkeit der Rückgabe bewerten, mag Auf- schlüsse für die Tendenz der Interpretation geben: zwei von diesen Bibliotheken machen auch dort keine Angaben, eine hält die Rückführung für sehr dringlich, die andere für weniger dringlich. 0 10 20 30 40 50 60 weltweite nationale regionale Bestands- zusammenhang allgemein-wissen- schaftliche keine Bedeutung keine Angabe
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.