Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 41.2007 (Rights reserved)

Themen Informationsvermittlung 1322 Bibliotheksdienst 41. Jg. (2007), H. 12 Katalog der TUM, in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek und in mediaTUM, dem Dokumenten- und Publikationsserver der TUM) 2. Suche und Beschaffung von Literatur, die nicht in der Universitätsbibliothek der TUM vorhanden ist. (Suche im gateway Bayern, im Karlsruher Virtuellen Katalog, in Buchhandelskatalogen; Fernleihe von Büchern) 3. Suche und Beschaffung von Zeitschriftenaufsätzen aus TUM-Bestand und von außerhalb der TUM. (Suche in Online-Katalog, gateway Bayern, ZDB, EZB, Zeitschriftendatenbanken) 4. Fachliteratur. (Fachbibliographien, Spezialdatenbanken, Portale und Such- maschinen, Elektronisches Publizieren, Literaturverwaltung, Zitieren und Plagiieren) 5. Evaluierung und Abschlussbesprechung. Nach dem Themenblock 1, 3 und 4 wird jeweils eine schriftliche Hausaufgabe ge- stellt, die benotet wird. Im Studiengang Informatik und im Studiengang Agrarwissenschaften und gar- tenbau wird die Vorlesung als Wahlfach im Rahmen der „Überfachlichen grund- lagen“ mit 3 ECTS-Punkten anerkannt. Ebenfalls mit 3 ECTS-Punkten ist sie im Ba- chelor-Studiengang Landnutzung seit 2007 als allgemeinbildendes Fach in den Studienplan des 2. Semesters aufgenommen worden. Um die Themen an allen drei Standorten möglichst gleich anbieten zu können und die Vorarbeiten zu rationalisieren, teilen sich drei Bibliothekare und Bibliothe- karinnen des höhereren Dienstes und eine Diplombibliothekarin den Inhalt auf. Jeder Referent bereitet seinen Teil vor, trägt ihn an jedem der Standorte vor (ggf. mit fachlich angepassten Übungen), stellt die Hausaufgabe und korrigiert sie. Zum Abschnitt „Fachdatenbanken“ wird noch der entsprechende Fachreferent herangezogen, z.B. der Fachreferent für Mathematik und Informatik für die Vor- lesung in garching. An jedem der Standorte ist einer dieser Dozenten zentraler Ansprechpartner und bei allen Vorlesungen, nicht nur bei seinem Teil, als Betreuer „seiner“ Studenten anwesend. Die Veranstaltungen finden in Schulungsräumen der Bibliothek oder der jewei- ligen Fakultät statt. Da es sich nicht um eine „Vorlesung“ handelt, ist für jeden Teilnehmer ein eigener Arbeitsplatzrechner vorhanden. Die Inhalte werden mit PowerPoint-Folien und mit Online-Demonstrationen vermittelt. Die Studenten lösen anschließend selbständig Übungsaufgaben online am PC. Dabei werden sie durch den Referenten und den zweiten Betreuer unterstützt. Nach diesen Selbstlernphasen führen einzelne Teilnehmer am Dozenten-PC ihre Lösungen für alle vor. Die PowerPoint-Folien stehen den Studierenden in gedruckter Form zur Verfügung und werden im Internet auf der Seite „Führungen – Schu-
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.