Path:
Volume Heft 9/10

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 41.2007 (Rights reserved)

Notizen Bibliotheksdienst 41. Jg. (2007), H. 9/10 1027 IFLA Claudia Lux ab 2007 IFLA-Präsidentin Prof. Dr. Claudia Lux, Generaldirektorin der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) ist von 2007–2009 Präsidentin des Weltverbandes der Bibliotheken. Sie trat ihr internationales Amt offiziell am 23.08.2007 auf der Weltkonferenz in Durban/ Südafrika an. Gewählt haben Lux über 1.500 Mitgliederverbände und institutio- nen aus 150 Ländern. „Bibliotheken auf die tagesordnung – Libraries on the Agenda!“ – dies ist das Mot- to der iFLA-Präsidentin Prof. Dr. Claudia Lux. Das konkrete einbringen von Biblio- theksbelangen in die Pläne von Regierungen und lokalen entscheidungsträgern ist das zentrale Anliegen, für das sie sich während ihrer iFLA-Präsidentschaft ein- setzen möchte: „Bibliotheken auf die tagesordnung heute bedeutet, politische Planungen immer wieder neu zu analysieren und aufzuzeigen, wie Bibliotheken und ihre jeweiligen Angebote diese mit zum erfolg führen können … Wir müssen uns einmischen und mit unseren Dienstleistungen überraschen.“ Claudia Lux gewann mit einer überwältigenden Mehrheit von 1.094 Stimmen ge- gen den Spanier Cristobal Pasadas Ure?a (330 Stimmen). Frau Prof. Dr. Lux wird nach Gustav hofmann (1958–1963) und hans-Peter Geh (1985–1991) die dritte iFLA-Präsidentin aus Deutschland. Der Weltverband iFLA (the international Fede- ration of Library Associations and institutions) wurde im Jahr 1927 in edinburgh gegründet. Vorgänger von Lux ist der Australier Alex Byrne von der technischen Universität Sydney. Jährlich treffen sich 4.000–5.000 Bibliothekare aus der ganzen Welt auf der iFLA- Weltkonferenz, die immer in einem anderen teil der erde ausgerichtet wird. Der diesjährige „Weltkongress Bibliothek und information“ tagte vom 19.–23. August in Durban/Südafrika. informationen zur Vita von Frau Prof. Dr. Lux unter: http://www.zlb.de/generaldirektion/ GOPORTIS ist Gastgeber der ILDS in 2009 Die Bewerbung der drei Deutschen Zentralen Fachbibliotheken (ZFB), zu denen die technische informationsbibliothek (tiB), die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MeD) sowie die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissen- schaften (ZBW) gehören, war erfolgreich: Der Zuschlag zur Ausrichtung der 11th interlending and Document Supply Conference im Jahre 2009 ging an die ZFB, die im Rahmen von GoPoRtiS ihre kooperation vorantreiben. Notizen
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.