Path:
Volume Heft 7

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue40.2006 (Rights reserved)

Bibliotheken Themen Bibliotheksdienst 40. Jg. (2006), H. 7 815 Was publizieren Universitätsverlage? Alle Universitätsverlage konzentrieren sich derzeit auf Publikationen, die an ihrer eigenen Universität entstanden sind. Hochschulschriften ist immanent, dass sie qualitätsgeprüft sind. Das gilt selbstverständlich für Qualifikationsarbeiten, aber auch für andere von Herausgebern verantwortete Schriften. Die Verbreitung sol- cher Publikationen dient dann der weiteren wissenschaftsinternen, überörtlichen Qualitätsprüfung. Allgemein ist der Trend festzustellen, dass zunächst bei vielen Hochschullehrern Skepsis gegenüber einem eigenen Hochschulverlag bestand, diese aber im Zuge erfolgreicher und guter Publikationen schwindet. Der Erfolg zieht weiteren Erfolg nach sich, weil die Leistungen sich herumsprechen. Tritt dann noch hinzu, dass die Hochschulleitung den „grauen“ Publikationsbereich der Hochschule, der unkon- trollierbare Kosten verursacht, beenden will, wird der eigene Universitätsverlag zum „Selbstläufer“. • Bei den meisten Universitätsverlagen stand zunächst die Veröffentlichung von Dissertationen, die an der eigenen Universität entstanden waren, im Mit- telpunkt des Verlagsgeschäftes. Ohne hier eine genaue Statistik vorlegen zu wollen, dürfte der Anteil der Dissertationen weiterhin hoch sein. • In den letzten Jahren gehen aber auch die Universitätsverlage dazu über Schriftenreihen herauszugeben, die von Herausgebergremien verantwortet werden. Darin spielen Dissertationen selbstverständlich eine wichtige Rolle, aber auch andere Publikationen (z.B. Diskussionspapiere, Projektberichte). • Einige Verlage bieten inzwischen ihren Hochschulangehörigen an, Tagungs- bände zu veröffentlichen. Dieses, u.a. hinsichtlich der Terminierungen, schwierige geschäft der Herausgabe von Proceedingbänden, wird von den Organisatoren von Tagungen gerne angenommen. • Das Interesse an Festschriften ist in den Hochschulen weiterhin sehr verbrei- tet. Einige Universitätsverlage bieten daher inzwischen erfolgreich auch die Veröffentlichung von Festschriften zu wissenschaftsfreundlichen Preisen an. • Erste Erfahrungen mit Open-Access-Zeitschriften werden inzwischen auch gesammelt. Hamburg University Press und die Freie Universität bringen seit geraumer Zeit gemeinsam das „Forum qualitative Sozialforschung“ heraus; Kassel University Press gmbH publiziert seit einigen Jahren zwei Zeitschriften, die gedruckt und online erscheinen und von Herausgebern aus der eigenen Hochschule verantwortet werden. In diesen Tagen kommt eine reine Online- zeitschrift mit internationalen Herausgebern hinzu. • Auffallende Zurückhaltung bei den Hochschullehrern besteht derzeit bei der Veröffentlichung von Lehrbüchern in den eigenen Universitätsverlagen. Aller- dings besteht immer mehr Interesse daran, Lehrmaterialien, die zu sehr gerin- gen Kosten verlegt werden können, im Universitätsverlag veröffentlichen zu wollen.
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.