Pfad:
Band Heft 4

Volltext: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue40.2006 (Rights reserved)

Erwerbung Themen Bibliotheksdienst 40. Jg. (2006), H. 4 433 Es wird damit gerechnet, dass die Recherche und das Lesen kurzer Beiträge am Bildschirm erfolgt, dass aber das Lesen von Texten immer noch weitgehend am Papier erfolgt. Es wird also damit gerechnet, dass längere Textteile ausgedruckt werden, insbesondere wenn elektronische Kopien nicht möglich oder mit dem Verfall der Ausleihfrist nicht mehr lesbar sind. Die Nutzung unterliegt den üblichen urheberrechtlichen Regelungen. Für die Ein- haltung dieser Regeln ist – wie bei der Ausleihe von gedruckten Büchern – der Entleiher bzw. Nutzer verantwortlich. Mindestmenge Die Anbieter erwarten von den Bibliotheken, dass sie eine Mindestanzahl von Bü- chern kaufen oder lizenzieren. Dies ist bei den fachlichen Sammlungen, die die Verlage direkt vertreiben, bereits durch das Angebot bedingt. Der Umfang der Sammlungen bestimmt dann die Untergrenze für den Erwerb und das Angebot elektronischer Bücher durch die Bibliothek. Die Händler, die Bücher unterschiedlicher Verlage anbieten, kennen zwei Formen der Untergrenze: Entweder ist eine Mindestanzahl von Büchern abzunehmen, so dass der Umsatz eine Mindestgröße erreicht und die technischen Grundkosten abgedeckt sind. Oder zusätzlich zum Buchpreis wird eine feste Gebühr für die technische Bereitstellung gefordert, die dazu führt, dass bei wenigen Büchern der Aufpreis für die Technik unverhältnismäßig hoch ist. Dann muss die Bibliothek entscheiden, ob sie gleich eine entsprechend große Anzahl von Büchern auf die- ser Plattform kauft, so dass der Aufpreis je Buch vertretbar ist. Konsortium Die meisten Anbieter gehen davon aus, dass ein gemeinsamer Einkauf durch mehrere Bibliotheken keinen Einfluss auf die Preise haben soll. Nur ein Angebot kennt eine Konsortiallösung: Mit einem Aufpreis auf den Buchpreis beim Kaufer- werb wird das Recht erworben, dass die Benutzer mehrerer Bibliotheken auf das gleiche Exemplar zugreifen. Allerdings kann auch hier immer nur ein Benutzer das Buch „ausleihen“. Werden mehrere Exemplare gebraucht, müssen Mehrfach- exemplare beschafft werden. Über die Verteilung der Kosten müssen sich die Bibliotheken dann einigen. Diese Regelung ist allerdings auch davon abhängig, ob der Verlag dem Händler erlaubt, diese Möglichkeit anzubieten.
Zum Seitenanfang
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.