Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue40.2006 (Rights reserved)

Notizen Bibliotheksdienst 40. Jg. (2006), H. 12 1463 formationen über die zur Erstellung und damit auch zur langfristigen Sicherung und Archivierung notwendigen Prozesse und Werkzeuge zu speichern. Gibt ein Hersteller dann z.B. bekannt, dass er den Support für ein Produkt einstellen wird, kann der gesamte Bestand z.B. einer Festplatte gescannt und die gefährdeten Da- teien zielgerichtet umkopiert werden. Von der Handhabung her könnte dies so einfach sein, wie das Anwenden einer Suchfunktion im Windows-Explorer. Noch einfacher ginge es mit einer Funktion wie dem automatischen Windows-Update: Über das Internet werden Rechner nach den entsprechenden Dateiformaten untersucht und die gefundenen Dokumente (halb-)automatisch umkopiert. Beim DPE-Projekt hat das Lehrgebiet die Koordination von Beiträgen zu For- schungsempfehlungen auf Europa-Ebene übernommen, um Bibliotheken, Ar- chive und Museen („Gedächtnis-Institutionen“) zu verknüpfen. Ziel ist es, sich gemeinsam auf Standards und Methoden zu einigen, um Datenverluste effektiv zu vermeiden. Die Ergebnisse sollen ins 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission ab 2007 einfließen, die Forschungsempfehlungen können ihre Pro- jektförderungen in den folgenden 3 bis 5 Jahren maßgeblich beeinflussen. Die „Roadmaps“ (Themenvorschläge) bereitet das DPE-Projekt vor. Hierfür muss das gesamte Hintergrundmaterial zu den Forschungen bzgl. Digitaler Langzeit-Archi- vierung der letzten drei Jahre aufgearbeitet werden. In Deutschland wird dieser Themenkatalog über das NESTOR-Netzwerk mit Ex- perten aus den Gedächtnisinstitutionen wie aus der Informatik überprüft und weiterentwickelt. Die Ergebnisse werden im November auf europäischer Ebene zusammengeführt. Nationale Organisatoren sind Prof. Hemmje und sein Team, wiederum in Zusammenarbeit mit den Kollegen an der DNB, der SUB und der HUB. Bei NESTOR II – in dem das FernUni-Lehrgebiet von Prof. Hemmje als Partner und das FernUni-Lehrgebiet Rechnerarchitektur von Prof. Dr. Wolfram Schiffmann als Unterauftragnehmer mitwirken – dreht sich alles um aktuelle und zukünftige Forschungs- und Entwicklungsthemen bei der Digitalen Langzeitarchivierung (LZA). Bei der Erstellung einer LZA-Strategie erhebt sich allerdings mindestens die Frage, ob wirklich alle Informationen kopiert werden. Konvertiert man z.B. Schallplat- ten-Musik zu MP3-Dateien, geht ein großer Teil der Informationen verloren (auch wenn man dies nicht unbedingt hört). Keinen Verlust gibt es, wenn man eine an- dere Strategie verfolgt und die notwendigen Werkzeuge zum Auslesen von Infor- mationen auf Dauer aufbewahrt.
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.