Path:
Volume Heft 8/9

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue40.2006 (Rights reserved)

Notizen Bibliotheksdienst 40. Jg. (2006), H. 8/9 1057 Während in Baden-Württemberg das Landesarchiv die Koordination in Händen hält, hat in Rheinland-Pfalz das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz Aufbau, Pflege und Verwaltung des Portals übernommen. Das Projekt Regionalgeschichte.net, über das Lars Jendral referierte, strebt die Bünde- lung online vorhandener Nachweis- und Rechercheinstrumente von Archiven, Bibliotheken und anderen Institutionen an und versucht zudem in Historische Vereinen, Heimatforschern und dergl. interessierte Partner zu gewinnen, die ihre Daten einstellen und selber pflegen. In Hessen gibt es, wie Dr. Wolfgang Podehl ausführte, derzeit zwei parallel lau- fende Initiativen: einerseits die von den Landesbibliotheken projektierte Virtuelle Hessische Landesbibliothek, für die beispielsweise der Webweiser Hessische Lan- deskunde im Netz implementiert wurde, eine Datenbank mit 420 inhaltlich nach der Systematik der Hessischen Bibliographie erschlossenen Webseiten; anderer- seits das vom Hessischen Landesamt für Geschichtliche Landeskunde in Marburg betriebene Landesgeschichtliche Informationssystem Hessen. Da in weiteren Ländern entsprechende Projekte geplant sind, könnte sich eine ad hoc-Arbeitsgruppe des Themas Landeskundliche Portale annehmen. Auf jeden Fall wird die Arbeitsgemeinschaft der Regionalbibliotheken im Frühjahr 2007 auf dem Bibliothekskongress in Leipzig eine öffentliche Veranstaltung durchführen, die der Frage nachgehen soll: „Digitale Region – Landeskundliche Informations- systeme: eine Aufgabe (auch) für Bibliotheken!?“ Die oben erwähnten Schweriner Referate zeigen, dass die Frage positiv zu beantworten ist. Mit großer Genugtuung ist das Erscheinen des ZfBB-Sonderbandes „Die Regional- bibliographie im Digitalen Zeitalter: Deutschland und seine Nachbarländer“ zur Kenntnis genommen worden. Dabei handelt es sich um eine Publikation, die über die 1991, also kurz nach der Wende, in der Reihe DBI-Materialien veröffentlichte Bestandsaufnahme regionalbibliographischer Arbeit weit hinaus geht. An den nicht weniger als 28 Beiträgen dieses von Ludger Syré und Heidrun Wiesenmüller herausgegebenen Buches haben knapp 40 Autorinnen und Autoren mitgewirkt, viele davon Mitglied in der Arbeitsgruppe Regionalbibliographie. Das vorliegende Werk (ZfBB-Sonderband 90) ergänzt die vor einigen Jahren begonnene Reihe der Selbstdarstellungen der Regionalbibliotheken, deren erster Band dem Typ der Re- gionalbibliothek und ihren Aufgaben gewidmet war (ZfBB-Sonderheft 78, 2000) und auf den ein zweiter Band über die Architektur von Regionalbibliotheken gefolgt war (ZfBB-Sonderheft 85, 2003). Dass nun die Regionalbibliographie, die eine zentrale Aufgabe von Regionalbibliotheken darstellt, Gegenstand einer um- fangreichen Publikation wurde, verstehen die Mitglieder der Arbeitsgruppe als Zeichen der Wertschätzung ihrer Tätigkeit und zugleich als Ansporn, das erreichte Qualitätsniveau zu halten bzw. zu erhöhen. s.a. Bibliotheksdienst 40 (2006), H. 4, S. 491–492) Dr. Ludger Syré (Badische Landesbibliothek, Karlsruhe)
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.