Path:
Volume Heft 8/9

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue40.2006 (Rights reserved)

Erschließung Themen Bibliotheksdienst 40. Jg. (2006), H. 8/9 1021 Mönnich weist mit Recht auf die Orientierung der RSWK an der Eindimensiona- lität eines Zettelkataloges hin. Kettenbildung, Permutationen und Synonyme haben zwangsläufig eine Pleonasmusbildung24 zur Folge. Wird also der Zettel- katalog eins zu eins in einen Online-Katalog übertragen, hat das eine unnötige Überfrachtung der Bildschirmanzeige zur Folge. Dies kann zukünftig umgangen werden, indem bei der Darstellung einige Regeln der RSWK ignoriert und durch einfachere ersetzt werden. Überträgt man die RSWK/SWD auf die Mehrdimensio- nalität eines Suchmaschinen-Indexes mit Faceted Browsing, kann auf die Bildung mehrerer Ketten, die zum Teil Schlagworte wiederholen und sich nur in einem Schlagwort u.U. unterscheiden, gänzlich verzichtet werden. Innerhalb eines In- dexes würden alle mehrfach aufgeführten Schlagworte auf jeweils eine Nennung reduziert werden. Danach ist nicht mehr die Reihenfolge innerhalb der Kette von Bedeutung, sondern ausschließlich die gemeinsame Erwähnung in einem Ge- samt-Schlagwort-Gebilde, das in kürzester Form den Inhalt eines Werkes darstellt. Unumgänglich bleibt allerdings die Gliederung aller Schlagworte in die oben ge- nannten Schlagwortkategorien, die durch einen Indikator gekennzeichnet wer- den. So werden die zur Schlagwort-Gruppe mutierten Schlagwortketten für die Facettenbildung differenziert. Die zuvor aufwändige Umsetzung der RSWK/SWD in der Eindimensionalität wird nun vereinfacht, wodurch letztlich eine Mehrdi- mensionalität bedient wird. Vorteile der SWD in einem Faceted Browsing Bislang war es problematisch, NutzerInnen eine Suche nach der SWD anzubieten. Wer weiß schon, wie ein bestimmter Sachverhalt in der SWD abgebildet ist? Ein mit der SWD übereinstimmendes Wort in der Suche einzugeben, ist für NutzerInnen schwierig, meist gar nicht als möglicher Sucheinstieg bekannt und in der Suche eher zufällig. Der volle Nutzen eines standardisierten Vokabulars kommt erst in einem Faceted Browsing richtig zum Tragen. Das standardisierte Vokabular muss nicht bekannt sein, es wird ganz einfach zur Auswahl dynamisch angeboten. Für die Begriffsauswahl in der facettierten Navigation reicht jeweils der erste Begriff, also das Hauptschlagwort. Pleonasmen treten demnach für die NutzerInnen nicht mehr in Erscheinung. Dennoch gehen die Vorteile der Nennung aller Synonyme zum Hauptschlagwort nicht verloren. In der elektronischen Datenverarbeitung ist es mit einfachen Mitteln möglich, bei der konkreten Suche mit Schlagworten die zu den Hauptschlagworten zugehörigen Synonyme mit einzubinden. 24 Pleonasmus = unbrauchbare Sammlung gleichbedeutender Ausdrücke
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.