Path:
Volume Heft 7

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue39.2005 (Rights reserved)

Informationsvermittlung THEMEN um mit dem hierbei ermittelten DOI den Volltext auf Artikelebene anwählen zu können. In den Linksystemen werden, wenn keine OpenURLs vorhanden sind, offene Suchadressen verwendet, in anderen Fällen die Suchformulare der an- bietenden Verlage. Über diese wird jeweils eine Suchfunktion mit einigen der erfassten Daten aus den Zitaten gestartet. Eine wichtige Zugangsmöglichkeit zu Volltexten besteht über Google. Während in SFX über Google nur eine zu- sätzliche Suche nach weiteren ähnlichen Dokumenten erfolgt, kann in den Linksystemen über Google der Volltext oft ziemlich direkt, d.h. aus wenigen Treffern, gefunden werden. Das geschieht über eine so gen. Phrasensuche, wobei der Sachtitel einfach in Anführungszeichen gesetzt wird. In den Fä- chern Mathematik, Physik und Computerwissenschaft sind außerdem über Google nicht selten frei verfügbare Volltexte zu finden, die anderweitig kom- 6 merziell angeboten werden. Durch die Übernahme von Daten durch Copy und Paste von einer Webseite sind die Linksysteme natürlich abhängig davon, wie sich deren Oberfläche in einem Browser darstellt, d.h. ein Linksystem müsste die verschiedenen Brow- sertypen berücksichtigen. Obwohl dazu nur geringfügige Abänderungen nötig wären, habe ich zuletzt mich auf den IE als den am weitesten verbreiteten und auch sehr leistungsfähigen Browser beschränkt, so dass manche Linksyste- me nur noch mit diesem funktionieren. Wenn eine Webseite vom Anbieter aus verändert wird, muss das natürlich ebenfalls berücksichtigt werden. Die Erfah- rung zeigt, dass das relativ selten der Fall und durchweg mit einer kleinen Korrektur zu erledigen ist. Schlussbemerkung Schon ein einzelnes Linksystem mit seinen zahlreichen Verknüpfungen opti- mal zu gestalten, die Bestandslisten zu erstellen, zu aktualisieren usw., ist sehr aufwendig und von einem Einzelnen wohl kaum zu leisten, geschweige, wenn dies für eine ganze Reihe von Linksystemen gelten soll. So gibt es bei der äußeren Darbietung, bei der oder jener Verknüpfung in einem der Linksys- teme, bei Bestandsnachweisen usw. noch manche Unvollkommenheit. Die Linksysteme sind demnach fast unbegrenzt zu verbessernde Prototypen. Es ist wohl offensichtlich, dass es einem Team von mehreren Mitarbeitern leich- ter gelingen müsste, das eine oder andere schon jetzt durch seine Leistungs- fähigkeit beeindruckende System so weit zu entwickeln, dass es als ernst zu nehmende Alternative zu SFX in Bibliotheken verwendet werden könnte. 6 In diesen Fächern sind vielfach Preprints oder Reports vorhanden BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 7 943
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.