Path:
Volume Heft 7

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 39.2005 (Rights reserved)

THEMEN Erschließung 23.6 Ordnungshilfen bei Körperschaften. Ortsbindung von Körperschaften. Gleichnamige Körperschaften 23.6B1 RSWK: Ansetzung ortsgebundener Körperschaften unter dem Ortssitz24 RSWK: Ansetzung von Rundfunk- und Versicherungsanstalten, Banken, Gewerbebetrieben und dgl. als nicht orts- gebundene Körperschaften 23.6B2 RSWK: Assoziative Verweisung bei mehreren Ortssitzen 23.6D Homonymie zu Personen- bzw. Gebietskörperschaftsnamen, Werktiteln oder Schlagwörtern25 23.7 Ordnungshilfen bei Verweisungen 23.8 Ansetzung der Ordnungshilfen. Ortsteilbezeichnung im Körper- schaftsnamen. Ordnungshilfen mit mehreren Bestandteilen 23.8D RSWK: Verwendung vorrangig des selbstständig anzusetzenden Ortes bzw. Ortsteils 23.8F RSWK: Verwendung des Ortes in der Ansetzungsform 23.9 Untergeordnete Körperschaften 23.9G Exekutiv-, Spitzen- und Informationsorgane. Synonymie- Verweisung26 auf die Körperschaft als Ganzes 24 Die abweichende (und auch nach AACR2 unübliche) RSWK-Ansetzung unter dem Ortssitz würde (hier in Kap. 23.6 und entsprechend bei den Kap. 23.7 und 23.8) ent- fallen, falls ortsgebundene Körperschaften sowie derartige Veranstaltungen (Kap. 23.16), Nicht- (RSWK: Nicht zentrale) Organe von Gebietskörperschaften (Kap. 23.12), Einheiten und (Nicht-)Organe von Religionsgemeinschaften (Kap. 23.13-15) u. dgl. auch nach RSWK unter ihrem Namen bzw. unter dem Namen der übergeord- neten Körperschaft angesetzt werden. Vgl. auch F. Geißelmann (Brief vom 16.08.1995 an die Expertengruppe RAK, S. 2): ,,... mit der Ansetzung orts- gebundener Körperschaften [ist] ein Fremdkörper entstanden, der beseitigt werden sollte." H. Popst (vgl. Fn. 4, darin S. 1336) bezeichnet die ortsgebundene Ansetzung als ,,Fehlentscheidung" und ,,Praxis des 19. Jahrhunderts". 25 Gemäß RSWK § 612,2 und Praxisregeln zu § 612 (Firmen, Musikgruppen), erläu- ternde Homonymenzusätze gemäß Praxisregel zu § 10; zur Führung einer Gesamt- normdatei vgl. unten Punkt 5 26 Auch bei regionalen und lokalen Verwaltungseinheiten (Kap. 23.11) sowie kleineren Religionsgemeinschaften (Kap. 23.14). Der gleichzeitige Siehe-auch-Hinweis auf die Körperschaft als Ganzes (vgl. § WB 192,4a-c) dürfte datentechnisch unrealistisch sein. Er ist als Einzelverweisung in MAB2-GKD nicht umgesetzt und kommt daher in der GKD-Praxis auch nicht vor. 908 BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 7
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.