Path:
Volume Heft 1

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 39.2005 (Rights reserved)

THEMEN Gremien schicken. Die EROMM-Datenbank enthält zurzeit ca. 2,5 Millionen Datensät- ze. Etwa 80% der Nachweise stammen von der Research Libraries Group und 20% aus dem europäischen Raum. Dieser Anteil erhöht sich kontinuierlich. Da Kopien amerikanischer Nachweise häufig nicht direkt bestellt werden können, plant EROMM in Zusammenarbeit mit der Verbundzentrale des GBV, eine ,,europäische Sicht" auf die Datenbank einzurichten, um so die Recherche nach europäischen verfügbaren Nachweisen zu erleichtern. Die Datenbank ist aktuell und verzeichnet zunehmend auch digitale Master, nicht nur Mikrofor- men. Zu den Standardausgabeformaten gehört auch MAB2. Aktuell ist der GBV der einzige Partner in Deutschland. Die Mitglieder der Ar- beitsgemeinschaft der Verbundsysteme liefern zwar Daten, sind aber selbst nicht Mitglied. Früher war das eDBI Mitglied für die Arbeitsgemeinschaft der Verbundsysteme. Die Verbünde und die großen Staatsbibliotheken wurden aufgefordert, über einen Beitritt nachzudenken. DIN 5007-1 Am 19. Oktober 2004 hat die Einspruchsverhandlung des Normenausschus- ses Bürowesen zum revidierten Entwurf der DIN 5007-1 ,,Ordnen von Schrift- zeichenfolge, Teil 1: Allgemeine Regeln für die Aufbereitung (ABC-Regeln)", in Mannheim stattgefunden. Die lange Zeit strittige Passage zur Behandlung der Umlaute wurde dort bestätigt und durch eine Ausnahme für ,,Bibliothekskata- loge und dergleichen" ergänzt. Damit ist die bisherige Praxis der Bibliotheken, Umlaute wie Grundbuchstabe + ,,e" zu ordnen, erlaubt. Auch die Vorschrift zur Sortierung von römischen Zahlzeichen und Zahlen (ihrem Zahlenwert ent- sprechend in aufsteigender Reihenfolge; vor arabischen Ziffern und Zahlen) wurde liberaler gefasst (,,sollten ... geordnet werden" statt bisher ,,werden ... geordnet".) Die Norm wurde verabschiedet, und das Projekt ,,DIN 5007-1" damit abgeschlossen. Weiteres Vorgehen nach Abschluss des Projekts Umstieg auf internationale Formate und Regelwerke (MARC21, AACR2) Nach Abschluss des Projekts ,,Umstieg auf internationale Formate und Re- gelwerke (MARC21, AACR2)" innerhalb der vorgesehenen Laufzeit im Mai 2004 wurde in der 8. Sitzung des Standardisierungsausschusses am 26. Mai 2004 der Entwurf des Projektberichts diskutiert. Dabei wurde noch kein Be- schluss zum weiteren Vorgehen gefasst, sondern festgestellt, dass nach Aus- sage der Studie einem Umstieg keine grundsätzlichen Hindernisse entgegen- stehen, stattdessen Vorteile eines Umstiegs aufgezeigt werden. Der Ab- schlussbericht Der Deutschen Bibliothek bestätigt diese Einschätzung und fasst als wichtigste Ergebnisse zusammen, dass sich im Hinblick auf Format 84 BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 1
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.