Path:
Volume Heft 6

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 39.2005 (Rights reserved)

THEMEN Gremien Aus der 48. Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Verbundsysteme am 12. und 13. April 2005 in Göttingen Susanne Oehlschläger Am 12. und 13. April 2005 hat die Arbeitsgemeinschaft der Verbundsysteme ihre 48. Sitzung auf Einladung der Verbundzentrale des GBV in Göttingen durchgeführt. Wahl der Vorsitzenden Reiner Diedrichs, Leiter der Verbundzentrale des GBV, ist einstimmig zum neuen Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft gewählt worden. Zum stellver- tretenden Vorsitzenden wurde ebenfalls einstimmig Wolfgang Hamedinger, Leiter der Österreichischen Bibliothekenverbund und Service GmbH, gewählt. Die Amtszeit der Vorsitzenden dauert zwei Jahre. Zusammenarbeit der Verbünde: Planung Maßnahmen und Projekte Die Arbeitsgemeinschaft der Verbundsysteme unterstützt die Initiative des HBZ einer Zusammenführung von Titeldaten der Verbundsysteme mit Hilfe von Suchmaschinentechnologie zur Verbesserung der verbundübergreifenden Suche und der Endnutzerdienste. Beim Bibliothekartag in Düsseldorf war bereits die Möglichkeit angesprochen worden, dass die Verbundsysteme ihre Metadaten austauschen, um sie in die FAST-Suchmaschine des HBZ und die PSI-Suchmaschine der Pica-Verbünde zu integrieren. Das HBZ hat bereits mit vielen Verbundzentralen Gespräche geführt und an alle Verbünde appelliert, sich noch in diesem Jahr dem Projekt anzuschließen. Die Suchmaschinentechnologie stellt ein neues modernes In- strument für Endnutzerdienste und einen Weg für die Verbundsysteme dar, ein verbundübergreifendes, kooperatives System anzubieten. Ziel soll sein, dass sich die Verbundsysteme gegenseitig Metadaten für Ver- bundzwecke zur Verfügung stellen, gemeinsame Suchindices aufbauen und diese für Zwecke der Endnutzerrecherche nutzen. Für die Zusammenführung von Treffern aus den unterschiedlichen Quellen ist der geplante Matchkey von großer Bedeutung. Positive Auswirkungen werden durch den Austausch von Metadaten auch für die verbundübergreifende Fernleihe erwartet, außerdem wäre eine wechsel- seitige Ergänzung fehlender Informationen (z. B. Sacherschließungsdaten, Be- 780 BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 6
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.