Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue39.2005 (Rights reserved)

Recht THEMEN Die Länder Sachsen-Anhalt und Bremen bilden derzeit keine Referendare aus, 27 haben aber noch gültige Ausbildungsordnungen, so dass auch in diesen Ländern eine bibliothekarische Regellaufbahn existiert. Dies gilt auch noch für Nordrhein-Westfalen.28 Die ausdrückliche Regelung eines Bibliotheksreferendariates in einer Ausbil- dungsordnung ist aber keine Voraussetzung für die Existenz einer Regellauf- bahn. Eine Laufbahn soll, muss aber nicht in einer eigenen Rechtsverordnung geregelt sein. Für das Vorhandensein der bibliothekarischen Laufbahn bei ei- nem bestimmten Dienstherren genügt es daher schon, wenn die einschlägi- Rheinland-Pfalz die Laufbahnbefähigung für den höheren Bibliotheksdienst an wis- senschaftlichen Bibliotheken zwingend vor. 23 § 14 Abs. 2 der Zweiten besonderen saarländischen Laufbahnverordnung (2. bes. SLVO) vom 6. Januar 1993, zuletzt geändert am 19. März 2002 (Lansky/Kesper, Bib- liotheksrechtliche Vorschriften, Nr. 1587). 24 Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den höheren Bibliotheksdienst des Landes Schleswig-Holstein vom 4. Dezember 1981 (Lansky/Kesper, Bibliotheksrechtliche Vorschriften, Nr. 1692). 25 Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den höheren Dienst an wissenschaftlichen Bibliotheken des Bundes (LAP-hDBiblV) vom 25. Oktober 2001 (Lansky/Kesper, Bibliotheksrechtliche Vorschriften, Nr. 1620). 26 Vor diesem Hintergrund ist die Aussage von Gaus, Berufe im Informationswesen, 5. Aufl., Berlin u.a. 2002, S. 46 völlig falsch: ,,Diese verwaltungsinterne Ausbildung für die höhere Beamtenlaufbahn an wissenschaftlichen Bibliotheken gibt es nur noch in München. In den anderen Bundesländern und beim Bund wird sie ersetzt durch das Aufbaustudium zum Wissenschaftlichen Bibliothekar an der Humboldt-Universität zu Berlin oder das Master Aufbaustudium Bibliotheks- und Informationswissen- schaft an der Fachhochschule Köln." Referendare werden derzeit in München (Län- der Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen [teilweise], Rheinland-Pfalz, Saar- land, Schleswig-Holstein und der Bund) und Berlin (Länder Berlin, Hessen, Nieder- sachsen [teilweise], Bund [in Einzelfällen]) ausgebildet. 27 Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den höheren Bibliotheksdienst im Lande Bremen vom 19. November 1982 (Lansky/Kesper, Bibliotheksrechtliche Vorschriften, Nr. 1650); Verordnung über die Ausbildung und Prüfung der Beamten für die Lauf- bahn des höheren Dienstes an wissenschaftlichen Bibliotheken des Landes Sach- sen-Anhalt (APVO höhBiblD) vom 28. Februar 1993 (Lansky/Kesper, Bibliotheks- rechtliche Vorschriften, Nr. 1690); Richtlinien zur Auswahl der Bewerber für den hö- heren Bibliotheksdienst des Landes Sachsen-Anhalt vom 6. Juli 1993 (Lansky/Kesper, Bibliotheksrechtliche Vorschriften, Nr. 1691). Zur Ausbildung in Sachsen-Anhalt: Scheschonk, Die Neugestaltung der Referendarausbildung (höhe- rer Bibliotheksdienst) in Sachsen-Anhalt, in: Arbeitsfeld Bibliothek, hrsg. von Hartig Lohse, Frankfurt 1994, S. 175­181. 28 Einzelheiten unter Punkt 9 a). BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 5 659
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.