Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 39.2005 (Rights reserved)

Erschließung THEMEN a) b) Abb. 2a: Ausschnitt aus dem Indexeintrag bei linearer Suche im OPAC der Universitäts- und Landesbibliothek Münster nach Eingabe von ,,Kant Kritik" b: Ausschnitt aus Indexeintrag bzw. Zwischentrefferliste der nicht-linearen ,,Indexsuche" 2.2 Aufbereitung und Informationswert der Daten in einfachen Indices Precision und Recall der Treffermenge einer Indexsuche werden wesentlich durch die Art der Indexeinträge bestimmt. Zu unterscheiden sind Schlagwort- indices und Schlagwortkettenindices. Schlagwortindices informieren den Benutzer über das in einem Verbund bzw. einer Bibliothek verwendete Indexierungsvokabular. Für themenspezifische Suchen sind sie nur bedingt geeignet; denn ein Thema lässt sich meist nicht durch einen einzelnen Begriff beschreiben. In ihrer einfachsten Ausprägung bestehen sie aus einer Liste von Einzelschlagwörtern, die entweder in wortin- vertierter und/oder phraseninvertierter Form dem Benutzer dargeboten wer- den und mit den Titeln, denen sie im Rahmen der Sacherschließung zugeord- net wurden, verknüpft sind. In einem wortinvertierten Index werden Schlagwörter, die sich aus mehreren Wörtern zusammensetzen wie Adjektiv-Substantiv-Verbindungen, Schlagwörter mit Homonymzusatz und mehrgliedrige Schlagwörter, nicht als ein komplexes Wortgefüge abgebildet, sondern in ihren Einzelkomponenten zerlegt. Ein Schlagwort wie ,,philosophische Anthropologie" erhält also zwei Einträge: ,,phi- losophische" und ,,Anthropologie". Die Unterscheidungskraft eines Schlagworts sowie Teile seines Begriffsumfangs gehen verloren, der Wert des SWD- Vokabulars für die Recherche wird reduziert. Es kommt bei der Indexsuche teils zu relativ großen Treffermengen mit verhältnismäßig geringer Precision. In einem phraseninvertierten Register wird hingegen jedes Schlagwort als Ganzes inklusive seiner formalen Spezifika in das Register übernommen. Po- lyseme und Homonyme können klar voneinander unterschieden werden. Die Entscheidung für den richtigen Begriff wird im Fall der Homonyme und Poly- seme durch die Anzeige der nachfolgenden Begriffe bzw. der Möglichkeit, zu BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 5 629
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.