Path:
Volume Heft 5

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 39.2005 (Rights reserved)

AUS DER BID zu 2. und 3. In beiden Bereichen (Sprachfähigkeit und Lesekompetenz) sind durch Un- tersuchungsergebnisse und Expertenaussagen (PISA etc.) in Deutschland erhebliche Defizite öffentlich geworden. Vor diesem Hintergrund muß die Förderung der Sprachentwicklung von Kindern und der Lesekompetenz bei Kindern und Jugendlichen vorrangiges Ziel der Grundbildung sein. Lesen braucht Förderung jedoch nicht nur um der Literatur willen, son- dern, wie unter zu 1. ausgeführt, als Schlüsselqualifikation, die auch über Bildungsstand, Ausbildungsmöglichkeiten, Medienkompetenz und damit über gesellschaftliche Chancen entscheidet. Denn: · Lesen, Vorlesen und Erzählen fördert die Sprachentwicklung wie keine andere Medienaktivität. · Lesen als innerer Übersetzungsprozess ist eine unersetzliche Übung für das Denken. · Und nicht zuletzt hat Lesen auch eine starke emotionale Komponente. Insbesondere fiktionale Texte machen vielfältige Identifikationsange- bote, lassen uns an den Erfahrungen und am Erleben anderer Men- schen teilhaben und fordern uns heraus, andere Perspektiven einzu- nehmen. Textverstehen heißt hier gleichzeitig, eine Handlung aus der Sichtweise eines anderen wahrzunehmen. Verbunden mit der Kon- zentration und kognitiven Anstrengung, die der Lesevorgang dem Le- senden abverlangt, wird gleichzeitig eine größere innere Distanz als zum Beispiel beim Anschauen eines Filmes ermöglicht. Beides, die emotionale Beteiligung und die relative Distanz, sind für die persönli- che und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zentrale und unersetzliche Prozesse. Kulturelle Bildung im Feld der Literatur/Leseförderung bietet vielfältige Chancen. Hierbei ist zu beachten: · Kulturelle Bildung im Feld der Sprach- und Leseförderung hat früh an- zusetzen. Sie reicht von der Frühförderung in Familie und Kindergar- ten, elementaren Angeboten im Grundschulalter bis zur kulturellen Bil- dung für Kinder im Alter der Sekundarstufenjahrgänge ­ alles begleitet durch die Angebote der Öffentlichen Bibliotheken. Entsprechend groß ist auch der Stellenwert, der der Leseförderung als Basis der kulturel- len Bildung von der Deutschen Literaturkonferenz beigemessen wird. · Kulturelle Bildung als Förderung der Sprachentwicklung besteht u.a. in der Elternbildung im Themenfeld Vorlesen, erste Bücher, in der Quali- fizierung von Mitarbeitenden in Kindertagesstätten im Bereich Sprach- förderung, Methoden zur Vorlesesituation, Kinderliteratur etc., in An- geboten der Bibliotheken für Kleinkind-Eltern-Gruppen, in der Qualifi- zierung von Mitarbeitenden in Bibliothek und Buchhandel für den Be- reich ,,Erste Bücher", Sprachspiel und Bilderbuch. BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 5 577
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.