Path:
Volume Heft 4

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 39.2005 (Rights reserved)

NOTIZEN Es erstellt Reports zu Kundengruppen, Lieferzeiten, -wegen und -formaten sowie zur Qualität der einzelnen Scan-Stationen. Die mit Hermes Digital genutzten Zeutschel-Scanner zeichnen sich besonders durch ihr buchschonendes Verfahren sowie durch eine ergonomische Hand- habung aus. Das Scansystem OS 10000 TT beispielsweise arbeitet mit einem patentierten Lichtsystem ohne relevanten IR- oder UV-Anteil: Durch die Art der Lichtführung entstehen keine Blendungen oder Spiegelungen. Da der ge- samte Scanvorgang nur wenige Sekunden dauert, beschränkt sich die Licht- belastung für jeden einzelnen Bildpunkt der Vorlage auf Bruchteile einer Se- kunde. Die hohe Geschwindigkeit des Aufsichtsscanners sorgt außerdem für geringe Kosten pro Scan. Scanner für das Projekt ,,The Universal Library" Die Zeutschel GmbH liefert 100 Scanner für das amerikanische Projekt der ,,Universal Library" (www.ulib.org) nach Indien. Am Ende des groß angelegten Internet-Projekts soll eine öffentlich zugängliche digitale Bibliothek stehen ­ über das Internet weltweit und für jedermann kostenlos zugänglich. Sämtliche in Papierform verfügbaren Kulturgüter werden hierfür eingescannt, digitalisiert und abgespeichert. Die Recherche nach Stichworten soll ebenso möglich sein wie die Suche nach einzelnen Worten direkt im Text (Volltextsuche). Der erste Schritt des ehrgeizigen Projektes beinhaltet die Digitalisierung von einer Million Büchern ­ was weniger als einem Prozent der in allen Sprachen jemals herausgegebenen Bücher entspricht. Für das Erreichen dieses Etap- penziels werden 100 Hochleistungsscanner OMNISCAN 5000TT von Zeut- schel in verschiedenen Bibliotheken in Indien eingesetzt. Ausschlaggebend waren die sehr guten Scanergebnisse auch bei schwierigen Vorlagen ­ u.a. ermöglicht durch die neu integrierte Buchfalzentzerrung ­, sowie die einfache und schonende Handhabung der Auflichtbuchscannner. Das amerikanische Projekt ,,The Universal Library" (www.ulib.org) hat das Ziel, sämtliche weltweit in Papierform verfügbaren Kulturgüter zu digitalisieren und in einer Online-Bibliothek weltweit öffentlich zugänglich zu machen. Zum Be- weis der Machbarkeit ist in einem ersten Schritt in Indien und China die Digitalisierung von einer Million Bücher bis 2005 geplant, was zirka 300 bis 500 Millionen Seiten entspricht. Basierend auf den Berechnungen, dass 1000 Arbeitskräfte mit 100 Scannern in drei Arbeitsschichten ungefähr 6.000 bis 10.000 Seiten pro Tag einscannen können, ließe sich der reine Scanning- Prozess in zwei Jahren abschließen ­ unter Einbeziehung von Unwägbarkei- ten rechnet die Carnegie Mellon University, die das Projekt unterstützt, mit einem Projektzeitrahmen von unter vier Jahren für die erste Million Bücher. 522 BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 4
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.