Path:
Volume Heft 4

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 39.2005 (Rights reserved)

NOTIZEN SwetsWise Title Bank erlaubt die komfortable und verlagsübergreifende Ver- waltung beliebiger Informationsangebote in gedruckter und elektronischer Form mit der Möglichkeit des Volltextzugriffs über eine zentrale Plattform. Un- abhängig davon, ob die gewünschten Publikationen über externe Datenban- ken, über Verlagsserver oder über SwetsWise Online Content verfügbar sind, können diese in einer einheitlichen Online-Liste abgebildet werden. Zusätzli- che Erweiterungen der neuen Version sind z.B. die Integration von Datenban- ken und Volltextsammlungen, Browsing und Suche nach Fachgebieten, Ein- richtung einer eigenen Fachgebietsklassifikation sowie Nutzungsdaten auf Ti- telebene. Management Reports zum Download und modifizierbare Fachge- bietsstatistiken sorgen ebenfalls für verbesserten Nutzerkomfort. Zeutschel: Neues Dokumentenliefersystem und Scannerlieferung an ,,Universal Library" Neues Dokumentenliefersystem Die Software des neu entwickelten Dokumentenliefersystems für Bibliotheken ,,Hermes Digital" unterstützt alle Aufgaben rund um die elektronische Doku- mentenlieferung: vom Erfassen eingehender Bestellungen über die Verteilung der Aufträge auf verschiedene Scan-Stationen bis hin zu Bezahlung und Ver- sand. Bibliotheksbenutzer erhalten via Hermes Digital gescannte Buch- und Zeitschriftenauszüge, Akten, Verträge und Urkunden. Sie können ihre Bestel- lungen im Internet aufgeben und erhalten die gescannten Dokumente schnell und unkompliziert per E-Mail. Je nach Wunsch werden die digitalen Kopien in Farbe, schwarz-weiß oder in Graustufen geliefert. Für die Bezahlung hat Zeut- schel in Hermes Digital ein Zahlungssystem eingerichtet, sodass Bibliotheken direkt mit dem Endkunden abrechnen können. Der Kunde hat die Wahl zwi- schen Pre-Paid- und Post-Paid-Verfahren: Zahlt er per Vorauskasse, wird der Rechnungsbetrag vom Guthaben auf seinem Kundenkonto abgezogen, im Post-Paid-Verfahren erhält er eine Rechnung. Bibliotheken profitieren von Hermes Digital durch den strukturierten und über- sichtlichen Workflow: Alle Aufträge gehen in ein Bestellsystem ein und werden dann per E-Mail in eine Datenbank übernommen. Anschließend druckt das System einen Auftragszettel mit Barcode für den Mitarbeiter am Scanner. Der Name des Scan-Operators wird festgehalten und mit dem Auftragszettel ab- gelegt. Während der Bearbeitung kann jederzeit der Status abgefragt werden, in dem sich ein Auftrag befindet. Nach Abschluss des Auftrages besteht die Möglichkeit, die Bestelldaten zu archivieren. Auf diese Weise können Biblio- theksmitarbeiter Reklamationen schneller bearbeiten. Die gespeicherten Da- ten lassen sich aber auch für Auswertungen im Statistik-Modul heranziehen. BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 4 521
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.