Path:
Volume Heft 3

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 39.2005 (Rights reserved)

Leihverkehr THEMEN Überwiegend läuft es darauf hinaus, den Fernleihversand für die Bibliotheken durch die elektronische Übermittlung zu erleichtern. Es soll aber sichergestellt werden, dass den Endnutzern nur eine ausgedruckte Kopie ausgehändigt wird. Im Leihverkehrsalltag dürfte es schwierig sein, solche Ausnahmefälle zu berücksichtigen. Bei Lizenzverträgen zur Nutzung elektronischer Zeitschriften ist darauf zu ach- ten, dass kein Gerichtsstand außerhalb Deutschlands und möglichst auch deutsches Recht als anzuwendendes Recht vereinbart wird. Amerikanische Verleger beziehen sich beim Recht auf Vervielfältigung und die Verwendung von Zeitschriftenartikeln im Leihverkehr häufig auf die CONTU Guidelines3. Es handelt sich dabei um Richtlinien der National Commission on New Techno- logy Uses of Copyrighted Works aus dem Jahre 1976. In der Essenz sollen diese Vorgaben verhindern, dass die ,,nehmende" Bibliothek sich durch den Bezug von Kopien im Leihverkehr ein eigenes Abonnement spart. Bezug nehmend auf Section 108 (g) (2) des amerikanischen Copyright Law wird aus- geführt: "... It prohibits systematic photocopying of copyrighted materials but permits interlibrary arrangements that do not have, as their purpose or effect, that the library ... receiving such copies ... for distribution does so in such aggregate quantities as to substitute for a subscription to or purchase of such a work." Als Schwellenwert verstehen die Guidelines: "with respect to any given periodical (as opposed to any given issue of a peri- odical), filled requests of a library ... (a "requesting entity") within any calendar year for a total of six or more copies of an article or articles published in such periodical within five years prior to the date of the request." Abgesehen davon, dass Nachweise über die Häufigkeit des Versands oder Erhalts von Artikeln aus konkreten Zeitschriften bestimmter Verlage nach ei- nem Erscheinungsjahr, das weniger als fünf Jahre zurückliegt, im Alltag der Fernleihe schwer zu erbringen sein werden, dürfte sich der Leihverkehr in der Regel im Rahmen dessen abspielen, was in Amerika auch auf der Basis der CONTU Guidelines unter ,,Fair Use" verstanden wird. Ein Sonderfall sind Volltextdatenbanken (Aggregatordatenbanken), die Zeit- schriften zahlreicher Verlage enthalten. EBSCO gab für Business Source Elite folgende Auskunft: "EP does not have any intellectual property rights in the full text content in- cluded in the database other than the right to include these articles in the da- tabases. The intellectual property rights are controlled by the publisher ... Be- 3 http://digital-law-online.info/CONTU/contu24.html BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 3 379
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.