Path:
Volume Heft 2

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 39.2005 (Rights reserved)

AUS DER BID Notwendige Schritte 1. Integration von Bibliotheken in transnationale europäische Bildungs- und Kulturprogramme Erfahrungen zeigen, dass es Bibliotheken zusammen mit Partnern besonders gut gelingt, innovative Angebote für Jugendliche, Migranten, Senioren und weitere Zielgruppen zu entwickeln. Mittlerweile gibt es in Europa viele gelun- gene Modelle für die Kooperation von Bibliotheken mit anderen Bildungs- und Kultureinrichtungen, z.B. mit Schulen, Kindergärten, Volkshochschulen, Mu- seen usw. Der Transfer dieser Modelle sollte auf europäischer Ebene unbe- dingt vorangetrieben werden, da die gelungenen Lösungen derzeit oft nur ei- nen regionalen Bekanntheitsgrad haben. 2. ,,European Library Award" Besonders gelungene Ansätze für den Aufbau von Partnerschaften von Biblio- theken mit anderen Partnern zugunsten einer Verbesserung der Bildungs- chancen sollten mit einem jährlichen ,,European Library Award" ausgezeichnet werden, um Aufmerksamkeit auf entsprechende Initiativen zu lenken und den Wettbewerb zu verstärken. 3. Aufbau von europäischen Best Practice Netzwerken zum Transfer gelungener Lösungen Die zehn neuen Beitrittsländer der Europäischen Union stehen in Bezug auf die Informationsgesellschaft vor großen Herausforderungen. Dies betrifft auch die Weiterentwicklung ihrer nationalen Bibliothekssysteme. Hier sollte es zu einem intensiven Austausch zwischen sehr entwickelten Ländern wie Finn- land, Dänemark und Großbritannien und den neuen Beitrittsländern geben. Beim Transfer der Ansätze ergibt sich auch für die schon sehr erfolgreichen Länder ein fruchtbarer Lerneffekt. Die Europäische Union sollte ein oder meh- rere Best-Practice-Netzwerke initiieren, um im Sinne des Lissabon-Prozesses die Entwicklung der Transformationsländer hin zur leistungsstarken Informa- tionsgesellschaft zu unterstützen. Dr. Georg Ruppelt 184 BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 2
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.