Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 39.2005 (Rights reserved)

Altes Buch THEMEN Schäden sind zwar, wie bereits oben genauer ausgeführt, vom Grundsatz her nicht vollständig zu vermeiden, da es sich um natürliche Alterungsprozesse handelt, aber die ungünstige bzw. mangelhafte Lagerung beschleunigt diese Prozesse deutlich. Es war sehr differenziert ­ unterteilt nach Medienarten, ,,Bestandsgruppen" und diversen Schadenstypen ­ in einer tabellarischen Übersicht gefragt worden, doch diese Tabelle ist nur von wenigen Einrichtun- gen in Gänze ausgefüllt worden. Es ist wegen fehlender Angaben nicht mög- lich, eine ,,Gesamtzahl" bei der Frage nach dem Umfang der Bestände und bei deren prozentualer Schädigung anzugeben. Obwohl daher auf die Vorlage einer Gesamtzahl verzichtet werden sollte, las- sen sich durch einen genaueren Blick auf einige spezielle Schadensbilder be- lastbare Aussagen treffen: Anzahl der Einrichtungen mit Bestandsschäden (Papierzerfall) in % Insgesamt 67,90 Archive 61,40 Bibliotheken 64,70 Berlin 73,30 Brandenburg 57,40 Grundsätzlich ist der gesamte Archiv- und Bibliotheksbestand, der nach 1850 gedruckt oder beschrieben wurde, potenziell vom Papierzerfall bedroht. Die Institutionen haben in dieser Umfrage den schweren ­ deutlich sichtbaren ­ Schaden des Papierzerfalls benannt. In 46,5% der Einrichtungen wird der Pa- pierzerfall als gravierendes Problem angegeben. Anzahl der Einrichtungen mit Bestandsschäden (Schimmelbefall) in % Insgesamt 34,90 Archive 43,20 Bibliotheken 41,20 Berlin 53,30 Brandenburg 40,40 BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 12 1571
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.