Path:
Volume Heft 12

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue 39.2005 (Rights reserved)

THEMEN Altes Buch tel der Einrichtungen problematische Klimaverhältnisse erst durch Schäden an den Medien festgestellt werden. Besorgniserregend hoch ist die Zahl der Ein- richtungen, die als ultima ratio schon Benutzungseinschränkungen aufgrund der Schadenssituation verhängen mussten, dies geben 52,6% der Einrichtun- gen an. Es handelt sich dabei in der Regel um Kopiereinschränkungen und Ausleihverbote, d.h. der Zugang zu den Quellen ist zumindest erschwert oder in einigen Fällen schon ganz unmöglich. Zwar können Benutzungsregulierun- gen auch sinnvolle Maßnahmen im Sinne der Bestandserhaltung sein, aber dann, wenn aufgrund der Schäden tatsächlich die Nutzung nicht mehr mög- lich ist, kann dies in einer Informationsgesellschaft, die den freien Zugang zur Information grundgesetzlich verankert hat, nicht unbeachtet bleiben, zumal sich bei ausbleibendem energischem Gegensteuern die Zahl der Benutzungs- einschränkungen zukünftig weiter erhöhen wird. Generell muss unterstrichen werden, dass aufgrund der Wichtigkeit der Prophy- laxe (auch im Hinblick auf die Effizienz des Einsatzes der finanziellen Mittel) die Anzahl der Einrichtungen mit mangelhaften Zuständen besonders bei den klima- tischen Rahmenbedingungen entschieden zu hoch ist. Dies stellt einen ent- scheidenden Faktor für eine zukünftige weitere Verschärfung die Probleme der Bestandserhaltung dar. Unterscheidet man zwischen den ,,Gattungen" der Bib- liotheken und Archive bzw. zwischen den beiden Bundesländern, so kann fest- gestellt werden, dass die Situation in Berlin bzw. in Archiven besonders schlecht ist. Alles andere als ,,zufriedenstellend" ist auch die Lage in Brandenburg, den- noch ist hier aufgrund zahlreicher Renovierungen (gerade auch bei kleineren Ein- richtungen) in den vergangenen Jahren eine insgesamt bessere Lage gegeben. Wie schwierig die Problematik insgesamt ist, zeigt auch die Frage nach Havarien in den letzten fünf Jahren. Die Zahl ist besorgniserregend hoch, da 44,2% Ein- richtungen angeben, dass es zu größeren oder kleineren Vorfällen gekommen ist. Die dadurch entstehenden weiteren Schäden erhöhen den Handlungsbedarf und lassen den Gesamtaufwand wachsen. 3.2.3 Schäden Anzahl der Einrichtungen mit Bestandsschäden (gesamt) in % Insgesamt 68,75 Archive 71,10 Bibliotheken 64,70 Berlin 66,70 Brandenburg 70,20 1570 BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 12
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.