Path:
Volume Heft 11

Full text: Bibliotheksdienst (Rights reserved) Issue39.2005 (Rights reserved)

NOTIZEN nationale und kulturelle Umgebung beschränkt. Sie benötigen Informationen über Dokumente und Daten aus der ganzen Welt. Gleichzeitig wollen sie die eigenen Forschungsergebnisse in der internationalen Forschungsgemein- schaft zur Diskussion stellen. Sprachraumübergreifende Standards für Meta- daten und ein reibungsloser Metadatenaustausch sind Voraussetzung für die wissenschaftliche Kommunikation und für den individuellen Erfolg des einzel- nen Forschers. Portal ,,Verteilte Digitale Inkunabelbibliothek" online Das Portal ,,Verteilte Digitale Inkunabelbibliothek (vdIb)" ist seit Mitte des Jah- res online. Es stehen mehr als 550 digitalisierte Inkunabeln zur Verfügung. Mit der gemeinsamen Digitalisierung von mehr als 1.000 der geschätzten 27.000 Inkunabeln wird ein signifikanter Teil erschlossen sein. Im Workshop am 2./3.11.2005 an der Universität Köln wird beraten: · Welches Interesse haben wir an Inkunabeln und warum sollten sie über Internet zur Verfügung gestellt werden? · Wie ist das Angebot des vdIb-Portals methodisch und inhaltlich zu bewer- ten? · Welche Perspektiven gibt es für eine Gesamtdigitalisierung aller Inkuna- belausgaben und für die Konstituierung eines zentralen Portals? Weitere Informationen unter der Adresse: http://inkunabeln.ub.uni-koeln.de/ McKinsey-Wettbewerb: Zwei Bibliotheken erfolgreich Eine hochkarätig besetzte Jury wählte in den letzten drei Monaten die 20 ü- berzeugendsten Projekte des diesjährigen Wettbewerbs zur frühkindlichen Bildung aus. Unter dem Titel ,,Chancengerechtigkeit ­ alle Talente fördern" wurden Programme gesucht, die sich an Kinder bis zu 6 Jahren wenden. Zwei Bibliotheken sind unter den 20 Finalisten. Die Stadtbibliotheken in Brilon und Friedrichshain-Kreuzberg (Berlin) konnten die Juroren mit ihren Projekten ,,Le- sen macht aus halben Portionen ganze Persönlichkeiten" (Brilon) und ,,Wort- Stark" (Friedrichshain-Kreuzberg) überzeugen. Die Stadtbibliothek Brilon bietet eine Reihe von Hilfestellungen an, um Kindern und ihren Eltern den Zugang zu Büchern zu erleichtern. Die Angebote werden 1502 BIBLIOTHEKSDIENST 39. Jg. (2005), H. 11
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.